Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktuell versorge ich euch möglichst regelmäßig mit TV-Dokus über Kultur und Reise. Im Zentrum stehen beliebte Ziele in Europa, die jetzt im Fernsehen laufen. Wie schon in der Vorwoche sind mit Deutschland, Norwegen, Portugal, Spanien und Österreich nur wenige Länder vertreten. Außer einer Weinverkostung stehen die wilde und die gezähmte Natur im Zentrum. Einen Download-Link des Programms findet ihr wie immer mit einer Datei im pdf-Format.

Der schönste Fjord, im SWR geht es bald darum, liegt eindeutig auf dem Lofot. Dänen mögen dagegen protestieren, weil für sie sicher der Limfjord in Nordjütland der schönste ist. Ich war aber frisch verliebt, als ich mit Lena die Küstenstadt Bodø auf der Fähre verließ, um am Kaisermarsch in Digermulen teilzunehmen. Und neugierig, warum Norweger jährlich wandern, um Kaiser Wilhelm zu ehren. Sie meinen, ihm den Lofot-Tourismus zu verdanken. Denn der Kaiser war ein glühender Verehrer Norwegens und fuhr mehr als einmal mit seiner Yacht Hohenzollern in die nördlichen Gewässer. Der Pfad zum Digermulenkollen ist leicht. Es gibt nur wenige felsige Partien, die einen zum Rutschen bringen könnten. Und steil wird es auch nicht. Ich schaffte das selbst mit Fahrradschuhen. Der Ausblick von oben auf den Raftsund ist überwältigend. Selbst das in der Tiefe schippernde Kreuzfahrtschiff Hurtigruten ist winzig. Vereinzelt fuhren auch Motorboote übers Wasser.

Zur Demonstration spanischer Gartenkunst, eine weitere Doku, zeige ich hier drei Fotos von meiner großen Galizienreise. Um die 4000 Kilometer legte ich zwischen August und September mit meinem Mountainbike zurück. Ich folgte zum größten Teil dem Jakobsweg von Porto bis Ribadeo, nach Santiago de Compostela und dann über die Serra da Estrela und den Rio Douro zurück nach Porto. Oben könnt ihr einen privaten Vorgarten, einen Teil des Parks Illa das Esculturas de Pontevedra und eine Gartenanlage zwischen Häusern betrachten. Alle Bilder schoss ich an einem Tag. Alleine an diesen drei Fotos ist zu sehen, dass das Thema Gartengestaltung völlig unterschiedlich ausfallen kann.

Bildet euch selbst ein Urteil. Viel Spaß beim Zuschauen.


SaSoDo
DeutschlandDer unsichtbare Fluss zwischen Schwarzwald und Vogesen. WDR, 20.15 Uhr

Norwegen
Fjorde, Nordkap und Polarlicht. SWR, 20.15 Uhr
Österreich

Eingeschenkt. Weinland Österreich. 3sat, 11.55 Uhr
Portugal

Verrückt nach Fluss. Adiós, Portugal. WDR, 12.30 Uhr

Azoren. Naturerlebnis. WDR, 20.15 Uhr

SpanienSpanische Gartenkunst, 3sat, 15.00 Uhr

TV-Tipps Reise und Kultur

likeheartlaughterwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktuell versorge ich euch möglichst regelmäßig mit TV-Dokus über Kultur und Reise. Im Zentrum stehen beliebte Ziele in Europa, die jetzt im Fernsehen laufen. Diesmal sind alle Länder bis auf Norwegen vertreten. Erstaunlich. Sicher liegt das an den bevorstehenden Osterferien. Einen Download-Link des Programms findet ihr wie immer im pdf-Format.

Gespannt bin ich vor allem auf den Film über Barcelona. Dort lebte ich neun Monate, weil ich über Erasmus Katalanisch studierte. Der Sprachkurs war hart, denn ich konnte weder gut Spanisch noch Katalanisch sprechen. Und die Verständigung im Kurs lief auch noch nur auf … Katalanisch. Aber Spanisch lernte ich gut, weil wir uns in der WG nur auf Spanisch unterhielten, um uns gut in die Gesellschaft zu integrieren. Englisch oder Französisch waren tabu.

Aus touristischer Sicht war die Lage der Wohnung genial. Wir wohnten nahe der Sagrada Familia und vieler anderer Sehenswürdigkeiten wie das Hospital Sant Pau. Mit der Metro konnten wir uns schnell durch die Stadt und an ihre Ränder bewegen. Nie kam Langeweile auf, weil es blendende Unterhaltung auf den Ramblas fand oder in tollen Cafés wie im Café de L’Opera am Gran Teatre del Liceu. Am liebsten mochte ich dort Schokolade mit einer dicken Portion Sahne, den sogenannten Suizo.

Wenn Corona uns in diesem Jahr immer noch einen Strich durch Auslandsurlaub macht, kann ich nur eine Radtour von Aachen nach Trier empfehlen. In Wunderschön! werden dazu sicher einige Tipps kommen. Mit Freunden wanderte ich schon im Hohen Venn über die Grenze nach Belgien und besuchte danach den Aachener Dom. Oder aber wir besichtigten drei Tage Trier nach ausgedehnten Wanderungen an der Mosel. Uns gefielen die Kaiserthermen, der schöne Park am Kurfürstlichen Palais und natürlich auch das gemütliche Flair am Abend in den Kneipen.

Also einschalten und mitreisen.


SoMoDiDoFr
Dänemark



Das dänische Königshaus, NDR, 16.30 Uhr
DeutschlandWunderschön! Von Aachen nach Trier. Mit Rad durch drei Länder, WDR, 14.15 Uhr
Unbekannte Schlei. Phoenix, 17.15 Uhr

Frankreich
Montpellier. Da will ich hin. 3Sat, 12.50 Uhr
Frankreichs Westen. Von der Normandie bis Arcachon, NDR, 20.15 Uhr
ÖsterreichStift Dürnstein in der Wachau 3sat, 13.10 Uhr
Zu Tisch… Steiermark, arte, 18.25 Uhr




PortugalWunderschön! Algarve, NDR, 13 Uhr



SchwedenDer Götakanal, NDR, 14.30 Uhr



Spanien

Barcelona. Die schöne Katalanin, WDR, 10.55 Uhr
Mallorcas stille Seiten, HR, 20.15 Uhr
TV-Tipps Reise und Kultur
likeheartlaughterwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktuell versorge ich euch möglichst regelmäßig mit TV-Dokus über Kultur und Reise. Im Zentrum stehen beliebte Ziele in Europa, die an den nächsten Tagen im Fernsehen laufen. Diesmal beschränkt sich die Auswahl auf Deutschland, Spanien und Österreich. Dänemark, Frankreich, Norwegen, Portugal und Schweden bleiben außen vor. Über diese Länder sind nur Wiederholungen zu sehen, für die ihr in bisher veröffentlichte TV-Tipps schauen müsst. Das Programm zum Download findet ihr als Link im pdf-Format. Wer die Tipps lieber per E-Mail zugestellt bekommen möchte, kann meinen Blog auf der Startseite rechts abonnieren.

3sat und arte verdanken wir, dass wir neue Ziele ins Auge fassen können. Sie rücken zum einen den nordwestlichen Teil Deutschlands in den Blick, den ich im vergangenen Jahr und auch schon davor durchstreift und erlebt habe. Im Weser-Ems-Gebiet und an der Nordsee gefiel es mir gut. Da mein Tagebuch über die Tour nahezu vollendet sind, folgt demnächst auf dem Blog eine Zusammenfassung, die der einen oder dem anderen Appetit macht, selbst in diese Gegenden zu reisen. Einige Live-Eindrücke findet ihr bereits dort.

Auf die schöne Steiermark richtet 3sat zum anderen den Blick: Dort hielt ich mich erstmals anlässlich eines Seminars der Akademie der Bayerischen Presse über Reisejournalismus auf. So lernte ich Graz kennen, eine der Designhauptstädte Europas. Für die Schweizer Sonntagszeitung schrieb ich darüber einen Artikel. Am meisten gefiel mir ein Abend mit Akteuren der Kreativszene. Wir rösteten Makronen in Tonnen und zogen danach in eine der gemütlichen Kneipen um, als es kühler wurde. Mir kam es dabei so vor, als wären wir schon jahrelang miteinander befreundet. Österreicher Charme eben. Auch darüber findet ihr im Blog bereits Eindrücke.

Also einschalten und träumen.


SoMoDiMi
DeutschlandDie Nordsee von oben, arte, 11.40 Uhr
Wunderschön! Mit dem Bulli durchs Paderborner Land, WDR, 14.05 Uhr


Das Vogelparadies in der Weser. Die Strohauser Plate, 3sat, 14.15 Uhr
Österreich
Der steirische Alpentierpark Mautern, 3sat, 21.45 UhrNaturparks in der Steiermark, 3sat, 13.40 Uhr
Spanien


Alfaro. Die Hauptstadt der Störche, 3sat, 13.20 Uhr
TV-Tipps Reise und Kultur
likeheartlaughterwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur


SaSoMoDoFr
DeutschlandAn der Schlei, wo Träume segeln, NDR, 20.15 Uhr
ÖsterreichDie Donau. Vom Eisernen Tor zum Schwarzen Meer, SWR, 10.15 Uhr
Schweden

Markus Lanz – Schweden ungeschminkt, ZDF, 23.15 UhrWildes Skandinavien, Phoenix, 20.15 Uhr
SpanienLanzarote. Feuer, Lava, Licht, NDR, 13.15 UhrAndalusien. Wo Spaniens Seele wohnt. NDR, 13.00 Uhr

Wunderschön! Die schönsten Spanienreisen, WDR, 20.15 Uhr
Die Kanarischen Inseln, 3sat, 13.15 Uhr

Inselurlaub auf den Balearen, 3sat, 14.45 Uhr

Spaniens Goldküste, 3sat, 15.30 Uhr
Spaniens einzigartige Waldlandschaft, arte, 16.05 Uhr
TV-Tipps Reise und Kultur

Aktuell versorge ich euch möglichst regelmäßig mit TV-Dokus über Kultur und Reise. Im Zentrum stehen beliebte Ziele in Europa, die an den nächsten Tagen im Fernsehen laufen. Diesmal beschränkt sich die Auswahl lediglich auf Deutschland Österreich, Schweden und Spanien. Frankreich, Norwegen, Portugal und schon wieder Dänemark bleiben außen vor. Nur an fünf Tagen ist das Mitreisen auf dem Sofa garantiert. Dafür bleibt mehr Zeit, die eigene Reise vorzubereiten. Das Programm zum Download findet ihr als Link im pdf-Format.

Mit Spaniens einzigartiger Waldlandschaft kommt eine Wiederholung. Auch andere Sendungen sah ich bereits, die unter anderem auf beliebte spanische Inseln führen. Lebhaft in Erinnerung bleibt mir zum Beispiel der Urlaub auf der ziemlich ursprünglichen Atlantikinsel El Hierro, eine der Lieblingsinseln meiner damaligen Freundin. Wir schipperten mit der Fähre über Nacht auf bewegter See von Teneriffa aus dorthin. An Schlaf war kaum zu denken bei dem Wellengang. Wir schnitten auf Wanderungen Agaven, da Laura davon überzeugt war, dass sie gesund seien. Mich verblüffte die Schärfung der Sinne, vermeinte, besser sehen zu können. Bei der Fahrt auf den Serpentinen war dies nicht verkehrt. Bitte mische sie vor dem Essen mit Müsli oder Joghurt, da der Saft herb ist. Aber dies passt gut zur dunklen Erscheinung mancher Häuser aus Lavagestein. Recht imposant, aber auch etwas bedrückend, je nach Stimmung.

Auf Markus Lanz’ Beitrag über „Schweden ungeschminkt“ bin ich gespannt. Mich stören oft die Beiträge über Schwedens Bullerbü. Wer in dem Land längere Zeit verbracht hat, weiß, dass es das märchenhafte Leben dort nicht gibt. Natürlich ist die Natur eindrucksvoll, aber dafür haben die Menschen dort unter anderem mit Einsamkeit und schließenden Schulen auf dem Land zu kämpfen. Und auch dort gibt es viele Scheidungen wie bei uns. Trotzdem ist es immer wieder schön, in den Norden zu reisen und sich von Torbjörn zu Elchen führen zu lassen. Oder mit Leif auf einem der Seen bei Östersund zu segeln. Vielleicht lernen wir demnächst auf Phoenix übers wilde Skandinavien weitere Möglichkeiten dazu kennen.

Also einschalten und träumen.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktuell versorge ich euch möglichst regelmäßig mit Dokus über Kultur und Reise. Im Zentrum stehen beliebte Ziele in Europa, die an den nächsten Tagen im Fernsehen laufen. Diesmal ist die Auswahl sehr breit mit Zielen in Frankreich, Norwegen, Österreich, Spanien und Schweden. Nur Dänemark bleibt diesmal außen vor. Das Geschehen verteilt sich auf die ganze Fernsehwoche. So ist jeden Tag das Mitreisen auf dem Sofa garantiert.

Originell verspricht der Beitrag über Spaniens einzigartige Waldlandschaft zu werden. Lange blieb mir dies verborgen, bis ich eine Einladung nach Soria in Kastilien-León erhielt – zum Pilzepflücken und Kochen mit Trüffeln. Bis zu diesem Termin hatte ich die Iberische Halbinsel trotz mehrfacher und monatelanger Reisen eher als Küstenland und im Inneren als Wüstenei mit Stein- und Korkeichen wahrgenommen. Doch wer nach Kastilien reist, wird sehen, dass dort tiefe Wälder existieren. Kastilien ist dünner besiedelt, als mancher annehmen darf.

Erstaunlich viel wird demnächst über Portugal gebracht. Wahrscheinlich nehmen die Redaktionen an, dass gerade in Portugal viele buchen, sobald wir Corona besser im Griff haben. Überseeziele werden wohl erstmal nicht in Frage kommen. Da sind Porto und Algarve schöne Ziele, die aber unterschiedlicher nicht sein können. Porto zieht, da die Stadt noch nicht so bekannt ist. Die Stadt verfügt nicht nur über interessante Architektur wie eine ganze Reihe von Palästen und Parks, sondern die Einwohner sind auch sehr hilfsbereit.

Ich erinnere mich gerne an den Betreiber eines Radgeschäftes in Vila Nova de Gaia. Dieser inspizierte mit großer Leidenschaft und dazu noch kostenlos mein Rad und brachte es hier und da wieder in Schwung. Im Flugzeug hatte es doch gelitten. Alles war danach bereit für eine mehrmonatige Reise durch Nordportugal und Galizien. Das Trinkgeld wollte er nicht annehmen. Schließlich sei es sein Job. Die Adresse nenne ich, falls jemand ebenfalls Starthilfe braucht. Dieses freundliche Engagement wünsche ich mir auch in manchen deutschen (Rad)geschäften. Denn dann liefe das Business vielleicht auch in deutschen Innenstädten besser.

Viel Spaß beim Anschauen.

FrankreichNorwegenÖsterreichPortugalSchwedenSpanien
MoWilde Pyrenäen. Winterzauber und Frühjahr, BR, 16.15 Uhr
Die Loire – Menschen am Fluss, Phoenix, 21.45 Uhr
SoMit dem Zug durch Schwedens Norden, SWR, 11.00 Uhr
MoPorto. Da will ich hin. 3sat, 12.50 Uhr
DiMit dem Zug durch Algarve, arte, 17.50 Uhr
MiFrankreichs Paradiese. Der Nationalpark Pyrenäen, 3sat 13.15 Uhr
Kräuterwelten der Provence, 3sat, 14.45 Uhr
Norwegen, Schwertwalen auf der Spur arte, 16.00 Uhr
DoMenschen – Länder – Abenteuer, Der wilde Norden Portugals, NDR, 20.15 Uhr
FrWilder Kaiser und Kitzbüheler Alpen, 3sat, 17.00 Uhr Spaniens einzigartige Waldlandschaft, arte, 18.30 Uhr
TV-Tipps Reise und Kultur

likeheartlaughterwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Ab jetzt versorge ich euch möglichst regelmäßig mit Dokus über Kultur und Reise. Im Zentrum stehen beliebte Ziele in Europa, die an den nächsten Tagen im Fernsehen laufen. Diesmal ist die Auswahl etwas ausgefallener mit Zielen in Frankreich, Norwegen, Österreich und Spanien. Dänemark, Deutschland und Portugal bleiben diesmal außen vor. Das Geschehen konzentriert sich auf nur drei Tage. Das ist auch gut. Denn so bleibt Zeit für einen Spaziergang im Schnee.

Nur an zwei der bevorstehenden Drehorten bin ich schon gewesen: In Nordnorwegen fehlt mir noch das Gebiet zwischen Tromsö und Kirkenes. Die Barentregion ist aufgrund der Tierwelt immer noch ein Traum. Ich finde es aber auch immer ganz schön, noch Ziele zu haben und nicht schon alles in Europa zu kennen. Dies trifft dafür auf Andalusien zu, das ich schon mehrmals besucht habe. Einerseits ist dies ein gutes Ziel im Herbst und Winter, da es überwiegend warm dort ist. Und die Nähe zu Afrika ist natürlich reizvoll. Von einer Anhöhe konnte ich sogar an einem guten Tag die Küste sehen. Menorca hingegen kenne ich bisher nur von Schwärmereien der Spanier, die Mallorcas Schwesterinsel als sehr viel ursprünglicher empfinden. Und wer Umberto Ecos Roman „Der Name der Rose“ gelesen hat, wird sich sicher auch für den Film über die Restaurierung der Kloster Melks interessieren, das im Roman vorkommt.

Für Naturliebhaber sicher am interessantesten könnte der Beitrag über schwedische Bären sein. Ich selbst verbrachte in Dalarna eine Nacht auf einer Bärenbeobachtungsstation. Wir saßen geschützt in einer Hütte mit speziell für Kameras präparierten Fenstern. Leider kam kein Bär. Unser Führer meinte, er hätte uns wohl gerochen. Denn Bären können über Kilometer weit riechen. Dabei gibt es in Dalarna sehr viele Bären. Bei all meinen Aufenthalten bin ich noch nie einem begegnet.

Beim Anbieter Björn & Vildmark, einem deutschen Paar, konnte ich mich wenigstens mal in einem anderen Jahr einige Zeit im Peilen eines Halsbandes üben. Damit sind die Forscher Andrea Friebe und Gunther Schmidt gut informiert, wo sich die Tiere wann aufhalten. Über Nacht kam auch eine Bärin ans Gehege der Deutschen, wo sie einige Tiere halten. Den Elektrozaun überwand sie allerdings nicht. Aber auch hier sah ich keine Bären. Dies liegt daran, dass skandinavische Bären scheu sind, anders als zum Beispiel ihre amerikanischen Verwandten, erzählte Gunther Schmidt am Lagerfeuer.

Vor einiger Zeit hörte ich von einer interessanten Theorie im Film „Die Natur kehrt zurück“ auf arte, dass isolierte Tiergruppen weniger aggressiv sein sollen als welche, die stets Zuwanderung erfahren. Dies bezog sich auf Wölfe, dürfte vielleicht auch auf Bären zutreffen. Also liegt es wohl an der Auffrischung der Gene.

FrankreichNorwegenÖsterreichSchwedenSpanien
SaKorsika, Inselparadies im Mittelmeer, 3sat, 15.30 UhrWilde Pyrenäen, Sinfonie der Farben, BR, 16.15 Uhr
SoDie Restaurierung von Stift Melk, 3sat, 13.05 UhrDer Charme Andalusiens, 3sat, 10.05 Uhr
DiMarquesas, vergessene Inseln der Südsee, 3sat, 13.20 UhrFjorde, Gletscher. Eisenbahnen in Norwegen, SWR, 14.15 Uhr
DoSchwedens Bären. Geliebt und gehasst, BR, 14.45 Uhr
FrFjorde, Nordkap und Polarlicht, rbb, 20.15 UhrMenorcas stille Magie, hr, 21.00 Uhr
TV-Tipps Reise und Kultur

likeheartlaughterwowsadangry
0

Darf man Salzbrühe im Urlaubsgebiet verklappen?

An der Costa Brava streitet sich eine Gemeinde mit der Chemieindustrie

Verklappung industrieller Abwässer ins Mittelmeer? Ich hätte nicht gedacht, dass dies heute innerhalb der Europäischen Union überhaupt noch erlaubt ist. Bis ich gerade einen Artikel in der spanischen Zeitung „La Vanguardia“ gelesen habe: Darin steht, dass es Unternehmen gebe – S.A. Robama, Menadiona S.L. und Infar S.A – die ihre Salzbrühe im Raum von Barcelona ins Meer leiten. Dazu nutzen sie die Kläranlage von Pineda de Mar. Doch diese scheint aufgrund der hohen Salzkonzentration nicht mehr richtig zu funktionieren oder entspricht vielleicht nicht mehr den Vorschriften. Eine Vorbehandlung der Salzbrühe wäre mit höheren Kosten verbunden, was aus Sicht der Unternehmen unwirtschaftlich wäre, schreibt La Vanguardia. Daher wollten diese Unternehmen jetzt mitten im Urlaubsgebiet von Blanes bei Girona über eine neue Rohrleitung ihre Abwässer ins Meer leiten. Dafür haben sie sich an die Agencia Catalana del Agua (ACA) gewandt. Dagegen erhebt sich jetzt in Blanes Widerstand.

Pepa Celaya, bis vor kurzem Stadträtin in Blanes, befürchte ein hohes Risiko für die menschliche Gesundheit, die Umwelt und den Tourismus in Blanes, denn sie halte diese Verklappung für extrem gefährlich. Darüber hinaus leiste die Entzalzungsanlage von Blanes bereits ihren Dienst für mehr als zehn Gemeinden, darunter auch die Stadt Barcelona. Immer wieder versuche das Rathaus in Blanes Versuche chemischer Unternehmen zu stoppen, ihre Abwässer am Strand von S’Abanell zu verklappen. Man fürchte auch, dass auch andere Industrien aus dem Umland die Kläranlage nutzen wollten, so dass sich der Strand von S’Abanell in eine Kloake verwandeln könnte. Zumal man davon ausgehe, dass die Abwässer nicht vorbehandelt würden.

Gerichtliche Auseinandersetzung folgt

Sollte eine Rohrleitung gebaut werden, führe sie durch Natur und Landwirtschaft. Um die Auswirkungen einschätzen zu können, bedürfe es auch erst einiger komplexer Analysen, die komplex seien, sagt die Gemeinde. Vertrauen bringt man den Unternehmen jedenfalls nicht entgegen, denn auch zugesagte dreimonatliche analytische Selbstkontrollen seiend ungenügend, um die Qualität der Verklappungen zu garantieren. Robama zum Beispiel habe versichert, über eine Kläranlage zu verfügen, die die Abwässer des Unternehmens behandele und die Schadstoffe minimiere, die über die Kanalisation abgeleitet würden. Der Vorbehalt der Gemeinde scheint nicht ganz unbegründet, denn La Vanguardia verweist auf das Chemieunternehmen Cray Valley Ibérica S.A., angesiedelt in Sant Celoni (Barcelona). Erst 2005 wurde es zu Entschädigungszahlungen an Blanes verurteilt. Denn es hatte 1996 das Grundwasser des Rio Tordera mit Dioxinen und Dioxolanen verunreinigt.

Die Entscheidung liegt nun beim Verwaltungsgericht von Girona. Sollte Blanes verlieren, will man vors Oberlandesgericht von Katalonien ziehen, das in letzter Instanz zu entscheiden hätte. Für Reisende gilt, vor einer Buchung immer nachzufragen, ob an der Costa Brava oder anderswo einfach ungeklärte Abwässer eingeleitet werden statt es vorab mit hochwertiger Technologie aufzubereiten. Denn der Urlaub soll ja schön werden.

Den Artikel der La Vanguardia findest Du unter www.lavanguardia.com/vida/20190603/462578992385/preocupacion-vertido-aguas-residuales-quimicas-costa-brava.html

likeheartlaughterwowsadangry
0

Königlicher Urlaub an der Playa de los Bikinis

Santander, die Hauptstadt Kantabriens, scheint Urlaubern eine gute Mischung aus Strandurlaub, Kunstgenuss und guter Gastronomie zu bieten. Das portugiesische Magazin „Sabado“ hat jetzt die Stadt im Norden Spaniens entdeckt. Als ich mal die Stadt auf dem Küstenweg erreichte, fielen mir nur ein langer Strand auf und die Kunst der Kellnerin, Apfelwein aus einer weit über dem Glas gehaltenen Flasche einzuschenken. Die Architektur erschien mir nicht so ansprechend, dass ich gerne länger in der Stadt geblieben wäre. Ich war allerdings auch mehr auf schöne Landschaften und Erlebnisse auf dem Jakobsweg erpicht, bevor ich meinen Reisestil änderte, mich mehr für Leute als Land interessierte.

Der Autor des Sabado stellt Santander „als lang gezogenen neun Kilometer langen Arm vor“, der zum Meer weise. Vom Flughafen kommend, fällt ihm auf, dass es hier eine industrielle Zone mit einem Hafen gibt. Gegenüber der Marine reihen sich Straßencafés auf dem Paseo de Pereda und der Calle Castelar aneinander. Er selbst muss die komplette Stadt mit dem Taxi durchqueren, da er sich im Urlaubsviertel El Sardinero mit Landhäusern und Villen niederlassen will. Dort gibt es immerhin Busch, der anzeigt, dass er sich am Stadtrand befindet. El Sardinero erscheint ihm als enormes Urlaubsressort. Dort gebe es Hotels im Stil der Belle Époque und ein großes Casino. Dies hänge damit zusammen, dass König Alfons XIII. von Spanien hier seine Sommerresidenz errichtet habe. Diese soll er zwischen 1913 und 1930 mehrfach aufgesucht haben. Auf der Halbinsel La Magdalena sei ein homonymer Palast zwischen 1908 und 1912 errichtet worden. Die Insel beschreibt er als Anhang von Erde und Grün, mit Gärten und Felsen. Daraus rage mit dem Faro de La Cerda ein bedeutender Leuchtturm hervor. Dort gibt es auch die von der Bucht der Halbinsel abgewandte Playa de los Bikinis. Man munkele, dort sei zum ersten Mal in Kantabrien eine Frau im Bikini gesehen worden. Diese sei eine der hübschen und nicht überlaufenen Stränden, die allerdings schon zu Spaziergängen zwingen würden. Die meisten besuchten die nur 100 Meter von Santander entfernte Primera Playa. Es gebe auch andere hübschere Strände, die nicht überlaufen seien, aber diese zwängen zu kleinen Spaziergängen.

Neben Naherholung biete die Stadt Kultur in einem mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Museum. Im Centro Botín würden mehr als tausend Werke präsentiert von hervorragenden Künstlern wie Rubens, El Greco, Picasso und Miró. Unter den Kronen der Bäume der Jardines de Pereda versteckt liege das vom italienischen Architekten Renzo Piano gestaltete Haus. Dieser habe auch nicht weniger bedeutende Gebäude wie das Centre Pompidou in Paris oder das Whitney Museum amerikanischer Kunst in New York gestaltet. Die Errichtung habe fünf Jahre gedauert, sei 2014 unterbrochen worden, was dem Tod Emilio Botins geschuldet gewesen sei, Präsident der Santander Bank seit 1986. Die Stiftung der Santander habe das Museum finanziert.

In den Straßen des Zentrums fühlt sich der Verfasser tatsächlich wie in der Baixa lisboeta. Dort stößt er auf die Kathedrale, erbaut im 12. und 14. Jahrhundert im gotischen Stil. Ein großer Brand von 1941 habe fast das ganze Zentrum der Stadt zerstört, wovon auch die Kathedrale betroffen gewesen sei. Das war also einer der Gründe dafür, dass ich die Stadt nicht als so einladend empfand, da ihr historisch gewachsene Strukturen fehlen. Neben dem Besuch der Kirche empfiehlt er, auch der bezaubernden Plaza Pombo mit dem historischen unter Arkaden versteckten Café do Pombo einen Besuch abzustatten. Nur zwei Minuten davon entfernt liege der Markt von Santander mit regionalen Käsesorten, Fisch, Meeresfrüchten und Oliven. Dies rechtfertige eine Runde innerhalb des Hauses, in dem auch Cafés und Bodegas zu finden seien.

Die besten Bars fand er zwischen der Calle Sta. Lucia und dem Paseo de Pereda. Einen Tisch drinnen oder auf dem Fußweg zu erhalten, könne kompliziert sein. Aber dies glichen draußen reichlich vorhandene hohe Tische aus, wo man das Trinkglas abstellen und Tapas futtern könne. Heraufgehend zur Calle Casimiro Sainz bis zum Kreisverkehr Glorieta de Sol komme man zu einem anderen Kreisverkehr: zum Tetuán. Auch dort gebe es Kneipen und Meeresfrüchterestaurants. Allerdings höre man dort keine Musik. Die Lichter seien stark, nichts sei so cool wie zuvor am Paseo. Verschwitzte und zänkische Angestellte servierten den köstlichen Meeresfisch von Kantabrien. Das Restaurant Marucho sei eine Referenz in der Calle de Tetuán. Aber offenbar hat es dem Verfasser hier nicht so gefallen wie zuvor.

Den kompletten Artikel findest Du auf http://www.sabado.pt/gps/style/viagens/detalhe/santander-a-descoberta-de-praias-arquitectura-historia-e-marisco?ref=GPS_Grupo3_viagens

likeheartlaughterwowsadangry
0

179 Kilometer Abenteuer am Fjord

Es ist mal wieder spannend zu erfahren, was einen spanischen Autor der Zeitung „El Mundo“ an Norwegen fasziniert und zu welchen Bildern er greift, um die Landschaft zu erfassen. Den Verfasser verschlug es im Winter in die größte Hochebene Europas, in die Hardangervidda. Dabei gibt es auch in Spanien Hochgebirge. Aber sie liegen nicht direkt am Wasser. Vielleicht eröffnet Dir dieser Artikel so einen völlig neuen Zugang zum Norden.

Natürlich greift der Autor zu Begriffen wie Postkartenlandschaft. Was mich aber stets fasziniert, ist das ganz andere Verhältnis der Spanier zur Kälte. Während Mitteleuropäer schon im Frühjahr oder noch im Herbst im T-Shirt durch die Gegend laufen, ziehen sie sich Winterkleidung an, um nicht zu frieren. Auch dieser Autor musste sich an die tiefen Temperatur unter Null in Kombination mit Eis und Schnee gewöhnen und fragte wohl jemanden vor Ort, wie Skandinavier damit umgingen: „Norweger sagen, dass Kälte nicht existiere. Es gebe nur unpassende Kleidung.“ Entsprechend gekleidet könne auch ein Spanier sich von der Landschaft entzücken lassen, ohne dabei zu erfrieren. Diese sei im Winter viel interessanter, weil in dieser Zeit auf den Fjorden der Frieden regiere, jeder ohne die Last der Kreuzfahrtschiffe sich vom Leben in der Stadt abkoppeln und eine Verbindung mit der Natur eingehen könnte. Nicht zuletzt habe die Unesco diese Landschaft zum Weltkulturerbe ernannt.

Das sind spezielle Wahrnehmungen des Verfassers. Doch wohin zieht es Spanier, wenn sie Outdooraktivitäten wie Skifahren, Schneeschuhwandern oder Eisklettern ausüben wollen? Gibt es Geheimtipps, von denen Menschen aus deutschsprachigen Ländern nie etwas erfahren? Zu den wichtigsten Zielen zum Skifahren zählt für ihn Myrkdalen im Gebiet des 179 Kilometern unfassbar langen Hardangerfjordes. Dort gebe es insgesamt 28 Kilometer lange Pisten. Doch schon die Anreise auf der Schnellstraße von Bergen sei atemberaubend. Mit jedem Kilometer öffne sich die Natur. Die Berge reichten direkt bis an die Straße heran. Sie spiegelten sich im ruhigen und durchsichtigen Wasser. Und noch beeindruckender sei es zu sehen, wie sich der Schnee darin spiegele. Getoppt werde all das allerdings von Vøringsfossen, einem der bekanntesten Wasserfälle Norwegens. Er ist 182 Meter hoch mit einer Freifallstrecke von beeindruckenden 145 Metern. Wenn das Wasser gefroren ist, gibt es dort offenbar die Möglichkeit des Eiskletterns. Aktuell werde eine enorme Glasbrücke gebaut, die zwei Aussichtspunkte miteinander verbinde.

Den kompletten Artikel der Zeitung El Mundo findest Du unter http://www.elmundo.es/viajes/europa/2019/04/16/5ca2215921efa0bc178b45bf.html

likeheartlaughterwowsadangry
0

Versuche einer Symbiose zwischen Tourismus und Umwelt

Wenn Du in Spanien Urlaub auf dem Land machst, sind diese Gegenden ziemlich einsam: Ich selbst finde das genial, weil ich die Ruhe genieße und dort viel öfter als in Städten nette Leute treffe, die mich auf einen Kaffee nach Hause mitnehmen, mir ihren Hofgarten zum Campen anbieten. Interessante Geschichten kommen auch oft dabei heraus, die ich dann weiter für Dich recherchieren kann. Allerdings verwirrt es auch, wenn ich nach Tagen auf einsamen Wegen in eine Stadt wie Santiago de Compostela komme. Dort muss ich mich erst wieder an den Verkehr und die Menschenmassen gewöhnen.

Besonders einsam ist es im Norden des Landes gelegenen Asturien, das sich der Francis Panchá, Autor der spanischen Zeitung El Pais, vorgenommen hat: Dort gebe es sogar mehr Hunde als unter 20-Jährige. Aber jährlich strömten Tausende von Touristen in die kleinen Orte der Provinz, die einerseits Naturparadies, andererseits ein leeres Paradies sei. Sie wollten sich in Europas erstem Nationalpark Picos de Europa erholen, der vor gut hundert Jahren eingeweiht worden sei. Ein Sonderfall in Spanien: Denn in dem Gebiet lebten und arbeiteten auch Menschen, schreibt Panchá. Dies versuche man jetzt besser mit touristischen Konzepten zu vereinen, um zum einen die Umwelt zu schonen, zum anderen Abwanderung zu vermeiden. Touristen sollen lokal erzeugte Produkte verbrauchen, die die Existenzgrundlage der Einheimischen sichern.

So setze sich die Stiftung Bartgeier (Fundación Quebrantahuesos) für die Wiederansiedlung dieser Vogelart ein. Man rechne mit mehr Besuchern, die sich auf ein reichhaltiges kulinarisches Erlebnis freuen könnten. Denn in Asturien gebe es viele Landwirte, die sich auf die Zucht von Lämmern und Ziegen spezialisiert haben. Man hat sogar zusammen eine Briefmarke unter dem Motto „Nahrung durch Vielfalt“ entwickelt.

An der Costa de Sol fand Panchá in Nerja bei Málaga ebenfalls Bemühungen, den Tourismus mit der Umwelt zu vereinen. Dort gebe es das Problem, dass die Zahl der Besucher im Winter nachlasse. Wer dort anreise, interessiere sich für die Naturparks Acantilados Maro – Cerro Gordo und Sierra Almijara. Besonderheiten dort: die dort lebende spanische Ziege, rote Korallen und ein weiter Blick nach Nordafrika.Man habe es geschafft, Wandertouristen anzuziehen, die auf wiederhergestellten alten Römerstraßen und Maultierpfaden unterwegs seien.

Auch in Gredos bei Àvila nordwestlich von Madrid fand Panchá einen weiteren dünn besiedelten Ort mit ähnlichen Bestrebungen: Dort zähle man Ginster und den Himmel zu den Besonderheiten der Region. Daher gebe es seit einiger Zeit ein Festival rund um den Ginster. Man wolle so Botanik und aus der Pflanze erstellte handwerkliche Produkte wie Dachbedeckungen, Besen und Strohsäcke miteinander vereinen, verspreche sich aber auch davon, den Zusammenhalt der lokalen Bevölkerung zu fördern. Denn alle Dörfer der Region schmückten sich damit von Mitte Mai bis Mitte Juni und würden mit Preisen dafür belohnt. Schon im April wolle man Besucher mit der Beobachtung des Universums anlocken. Man sei stolz auf das kürzlich verliehene Starlight-Zertifikat. Denn der Himmel weise hier eine außergewöhnliche atmosphärische Klarheit auf. Ginster und Himmel – lokale Ressourcen, die immer existiert haben, werden jetzt touristisch genutzt.

Den vollständigen spanischen Text findest Du unter

https://elviajero.elpais.com/elviajero/2019/04/05/actualidad/1554453543_788004.html

likeheartlaughterwowsadangry
0