Flussflair am Emsradweg

Emden – das erste Etappenziel der Radreise im Weser-Ems-Gebiet liegt nun in Reichweite. Gleich werde ich auf die kleine Emsfähre rollen.

Bisher hat mir die Tour sehr gut gefallen. Eine Woche durchstreife und erlebe ich die Region schon. In Greven stieg ich in den Radweg ein und sah die Ems erst einmal nur hin und wieder. Denn die Strecke führt nicht immer an ihr entlang. Auch die ersten Städte sind nicht immer an sie angebunden. So entwickelt sich bis Rheine kein richtiges Flair, indem zum Beispiel Brücken übers Wasser führen, dort Badeplätze liegen oder Menschen angeln.

Ab Rheine ändert sich das. Die Ems teilt die Stadt in zwei Hälften. Eine schöne Brücke verbindet beide miteinander in der Innenstadt. Hier entwickeln sich sogar Stromschnellen, die das bisher gemächlich strömenden Gewässer rasant erscheinen lassen. Sehenswürdigkeiten wie Kloster Bentlage schmiegen sich an den Fluss. Der hin und wieder auch sandige Weg führt durch Wälder und Felder. Am Wegesrand finden sich Informationen über Fauna und Flora.

Bis über Meppen hinaus finden sich vereinzelt imposante Herrenhäuser und Windmühlen. Vor Ort traf ich Eigentümer oder Restauratoren, die gerne zu Gesprächen über die Gebäude bereit waren wie etwa vor dem schönen von Schlaun geplanten Schloss Herzfeld vor Lingen. Oder ehrenamtliche Mitarbeiter der offenbar sehr emsig arbeitenden Heimatvereine wie vor einer Windmühle zwischen Papenburg und Leer oder im Torfmoor-Museum in Papenburg selbst.

Es fällt auch auf, dass die Menschen hier sofort stehen bleiben und sich Zeit nehmen, um etwas über ihre Stadt zu erzählen oder Tipps zu geben. Fernradler sind hier wohl gern gesehen.

Gestern Abend luden mich auf dem Campingplatz Großes Meer hinter Emden Bianca und Andreas, Eltern eines Zweijährigen, zum Grillen ein. Natürlich mit Corona-Abstand. Sie stammten aus der Umgebung von Aurich und wollten nur ausprobieren, wie der Kleine auf die Übernachtung im Zelt reagiert.

Bisher hat mir die Tour sehr gut gefallen. Eine Woche durchstreife und erlebe ich die Region schon. In Greven stieg ich in den Radweg ein und sah die Ems erst einmal nur hin und wieder. Denn die Strecke führt nicht immer an ihr entlang. Auch die ersten Städte sind nicht immer an sie angebunden. So entwickelt sich bis Rheine kein richtiges Flair, indem zum Beispiel Brücken übers Wasser führen, dort Badeplätze liegen oder Menschen angeln.

Bis Norden bin ich heute gekommen. Nach wie vor erfreue ich mich an einer schönen Tour. Beeindruckt hat mich heute die Welt der Vögel am Nationalpark Wattenmeer. Gänse flogen über mich her. Jede Menge Austernfischer hielten sich direkt vor mir auf einer Landzunge am Strand auf. Sie flogen allerdings hoch.

Auf dem Jakobsweg Pilgern für Radler

60 Kilometer Radeln mit etlichen Höhenmetern haben sich gelohnt: Heute abend fand ich den schönsten Ort meiner nun schon langen Reise auf dem portugiesischen Jakobsweg. Er ist magisch. Was bin ich froh, dass ich nicht schon nachmittags in dem Hostal abgestiegen bin, das irgendwie gruselig war. Eine sehr alte Frau, hundert Jahre alt vielleicht, schlurfte bei der Zimmerbesichtigung auf mich zu und raunte: „Vorsicht!“ Da suchte ich natürlich das Weite. Und auf einmal waren meine Beine wieder fit. Doch genießt nun die Atmosphäre, soweit das bei Fotos möglich ist. Später folgt auf YouTube ein Film. Jeden Tag durfte ich somit immer etwas kennenlernen, was ich bisher noch nicht kannte.