Felslandschaft: Game of Thrones

Der Rei­sen­de ließ es sich am Neu­jahrs­tag nicht neh­men, einen wich­ti­gen Schau­platz der US-Serie “Game of Thro­nes” — Jue­go de Tro­nos — zu besu­chen. Er liegt gut 20 Kilo­me­ter von Cáce­res ent­fernt. Die Land­schaft “Los Bar­rue­cos” besticht durch ihre kar­ge Wei­te mit ver­streut lie­gen­den rie­si­gen Gra­nit­fel­sen. Zudem befin­det sich hier die größ­te Weiß­storch-Kolo­nie Euro­pas inmit­ten der Extre­ma­du­ra. Gedreht wur­de hier ein Teil der sieb­ten Staf­fel an einem Tüm­pel und in der nahen Stadt Cáceres.

Euch allen ein fro­hes neu­es Jahr.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Frohe Weihnachten!

Euch allen wünscht der Rei­sen­de ein fro­hes und geseg­ne­tes Weih­nachts­fest. Hier in Pla­sen­cia an der Via de la pla­ta gehen die Men­schen heu­te Abend her­aus zum Fei­ern. Auch mal etwas Neu­es, wenn man Weih­nach­ten zum ers­ten Mal nicht bei den Eltern, son­dern in der Extre­ma­du­ra verbringt.

Auf­ge­löst ist nach 3000 Kilo­me­tern auf der Ibe­ri­schen Halb­in­sel end­lich, woher all die klei­nen Hol­gers stam­men — aus der far­bi­gen und idyl­lisch gele­ge­nen Klein­stadt Hol­gue­ra. Auf dem Kirch­turm des wehr­haft aus­se­hen­den Sakral­baus befin­den sich allein drei Storchennester. 

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktu­ell ver­sorgt Durch­strei­fen & Erle­ben Abon­nen­ten mög­lichst regel­mä­ßig mit TV-Dokus über Kul­tur und Rei­se. Im Zen­trum ste­hen belieb­te Zie­le in Euro­pa, die jetzt im Fern­se­hen lau­fen. Deutsch­land, Däne­mark, Frank­reich, Nor­we­gen, Öster­reich, Schwe­den und Spa­ni­en sind vertreten.

Viel­falt ist in der kom­men­den Woche im Pro­gramm zu erwar­ten, wenn es um Regio­nen, Städ­te und wie­der etwas um Geschich­te geht. Dabei rücken vor allem die skan­di­na­vi­schen Haupt­städ­te in den Fokus.

Kopen­ha­gen lern­te der Rei­sen­de sehr gut über einen Dänisch­kurs für Eras­mus-Stu­den­ten an der Uni­ver­si­tät ken­nen. Unbe­dingt zu emp­feh­len, da nicht nur kos­ten­güns­tig, son­dern es winkt auch die Per­spek­ti­ve, sich als Ein­woh­ner in die Haupt­stadt zu inte­grie­ren und nicht Tou­rist zu sein. Einer­seits tra­fen im kos­ten­güns­ti­gen Kurs Stu­den­ten aus aller Welt zusam­men. Wei­te­re Kur­se, die aber längst nicht so preis­güns­tig sind, ste­hen hier. Für schö­nes inter­na­tio­na­les Flair war gesorgt. Vie­le Teil­neh­mer wie­sen däni­sche Wur­zeln auf. Über Tref­fen wäh­rend des drei­wö­chi­gen Kur­ses lern­te der Rei­sen­de gut Bars der Stadt ken­nen. Das Buf­fet auf dem Cam­pus ist aber auch sehr lecker. 

Ande­rer­seits bot die Uni Besich­ti­gun­gen an wie etwa Fahr­ten durchs Hafen­be­cken. Und der Lehr­stoff ver­lock­te dazu, sich zum Bei­spiel die Klei­ne Meer­jung­frau anzu­schau­en. In Stock­holm und Oslo gibt es sol­che Kurs bestimmt auch. Dar­über lern­te der Rei­sen­de gut das Bil­dungs­we­sen ken­nen, das in Däne­mark etwas anders läuft. Ein Knül­ler war auf jeden Fall der bar­fuß unter­rich­ten­de Leh­rer Jep­pe. In einem deut­schen Semi­nar unvorstellbar.

Lehr­reich wird sicher ein Bei­trag über die spa­ni­sche Arma­da. Im Zuge einer Vor­be­rei­tung eines Arti­kels über die Ent­de­ckung der Neu­en Welt durch Pedro Álva­res Cab­ral las der Rei­sen­de, dass Por­tu­gal Spa­ni­en sei­ne Flot­te der Arma­da zur Ver­fü­gung stel­len muss­te. Dies war ein wich­ti­ger Grund für den Nie­der­gang des por­tu­gie­si­schen König­rei­ches. Denn eini­ge über­see­ische Besit­zun­gen konn­ten danach nicht mehr ver­tei­digt wer­den. Ande­re Mäch­te wie die Nie­der­lan­de konn­ten das Vaku­um für sich zum Bei­spiel in Asi­en nut­zen. Die­ser Aspekt kommt lei­der nicht im ansons­ten gut auf­ge­mach­ten Museu dos Des­co­bri­ment­os in Bel­mon­te am Ran­de der Ser­ra da Est­re­la zur Spra­che. Zen­tral sind im Cen­tro de Por­tu­gal See­fahrt, Kolo­ni­sa­ti­on und Bio­di­ver­si­tät. Auch gewinnbringend.

Viel Spaß beim Zuschauen.


SaSoDiMiDoFr
Deutsch­land

Was­ser­bli­cke am Nie­der­rhein, WDR, 20.15 Uhr


See­stadt Radolf­zell, SWR, 20.15 Uhr
Däne­mark
Wil­des Däne­mark, arte, 12.05 Uhr


Lebens­wert in Kopen­ha­gen, Bar­ce­lo­na, Nan­tes, ZDF, 23.00 Uhr
Frank­reich
Das Süd­el­sass neu ent­deckt, MDR, 9.30 Uhr



Nor­we­gen

Wun­der­sa­mes Nor­we­gen, arte, 15.55 Uhr


Öster­reich


Ent­de­ckun­gen in Vor­arl­berg, 3sat, 13.15 Uhr

Vom Zil­ler­tal ins Ahrn­tal, 3sat, 14.00 Uhr


Schwe­den




Stock­holm, NDR, 21.15 Uhr
Spa­ni­enDie spa­ni­sche Arma­da, phoe­nix, 00.00 Uhr
Wil­des Spa­ni­en, Der atlan­ti­sche Nor­den, BR, 14.45 UhrSpa­ni­en – der wil­de Süden, BR, 11.20 Uhr
TV-Tipps Rei­se und Kultur
likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Erholung pur in Spaniens sieben schönsten Dörfern

Nicht nur die Zei­tung “El Pais” aus Madrid bemüht sich dar­um, ihren Lesern die Per­len des Lan­des schmack­haft zu machen. Auch “La Van­guar­dia” aus Bar­ce­lo­na betei­ligt sich dar­an. Die Redak­ti­on stellt zwar nicht gleich 30, aber immer­hin sie­ben schö­ne Dör­fer auf dem Lan­de vor.

Die oft nur weni­ge Ein­woh­ner zäh­len­den Orte lie­gen in Extre­ma­du­ra, Anda­lu­si­en, Astu­ri­en, Ara­gón, La Rio­ja und Katalonien.

Für mich zählt zum einen die Ruhe zu den Rei­zen sol­cher Gegen­den. Wäh­rend ìch in Deutsch­land nachts oft Lärm der Autos oder Flug­zeu­ge höre, gibt es auf der Ibe­ri­schen Halb­in­sel noch Regio­nen, in denen höchs­tens mal ein Hund bellt. Oder nur ganz wenig Licht vor­han­den ist. Das ist Erho­lung pur unter dem Ster­nen­him­mel dank oft kla­rer Nächte.

Mor­gens weckt einen in Gali­zi­en oder Kas­ti­li­en nicht der Auto­ver­kehr, son­dern der ers­te Hah­nen­schrei. Ich erin­ne­re mich immer wie­der ger­ne an ein lus­ti­ges Gespräch mit der Wir­tin einer Pil­ger­her­ber­ge, auf deren Rasen ich im vor eini­gen Mona­ten mein Zelt auf­ge­stellt hat­te. Als ich sie beim Früh­stück dar­auf auf­merk­sam mach­te, dass ihr Hahn doch sehr aktiv sei, ab vier Uhr mor­gens alle paar Minu­ten ein Schrei, lach­te sie sehr. Im Stall wohn­te nicht nur ein Hahn, son­dern gleich sie­ben. Das Rät­sel war gelöst.

Sie­ben schö­ne Dörfer

likeheartlaugh­terwowsadangry
0