Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktu­ell ver­sorgt Durch­strei­fen & Erle­ben Abon­nen­ten mög­lichst regel­mä­ßig mit TV-Dokus über Kul­tur und Rei­se. Im Zen­trum ste­hen belieb­te Zie­le in Euro­pa, die jetzt im Fern­se­hen lau­fen. Deutsch­land, Däne­mark, Frank­reich, Nor­we­gen, Öster­reich, Schwe­den und Spa­ni­en sind vertreten.

Wie in den Vor­wo­chen sind über­wie­gend deut­sche Zie­le im Pro­gramm ver­tre­ten. Natur­er­leb­nis­se ste­hen im Vor­der­grund. Dem Rei­sen­den noch unbe­kannt ist der Bei­trag über die Fran­che-Com­té und das Jura in Frank­reich. In die­se Regi­on begab er sich auf sei­ner ers­ten Rad­rei­se quer durch Frank­reich, als das Ziel Sant­ia­go de Com­pos­te­la hieß. Er hat­te sich zuvor eine Rou­te zurecht­ge­legt, die unge­fähr dem fran­zö­si­schen Jakobs­weg ent­sprach. Die berühm­ten Kathe­dra­len bil­de­te wich­ti­ge Wege­punk­te. Von Kon­stanz aus radel­te er mit Zelt und Schlaf­sack bela­den nach Bel­fort und Besan­çon. Es war anfangs eine har­te Rou­te, denn stän­dig ging es auf und ab in der hüge­li­gen Land­schaft. Lan­ge Berg­pfa­de erklimmt er lie­ber, denn dann kommt er in einen guten Rhythmus. 

Außer­dem hat er auf lan­gen Anstie­gen im Hoch­ge­bir­ge als Foto­graf den enor­men Vor­teil, über­all für gute Bil­der stop­pen zu kön­nen und schnell auf wech­seln­des Licht reagie­ren zu kön­nen. Auto­fah­rer kön­nen bei den engen Stra­ßen auf Park­plät­zen ste­hen­blei­ben und müs­sen lau­fen. Dun­kel erin­nert er sich auch an sei­ne ers­te Über­nach­tung auf einem fran­zö­si­schen Cam­ping­platz am Fluss Doubs. Er fand es idyl­lisch. Der Fluss rausch­te. Auf dem nächs­ten Cam­ping­platz lern­te er Ger­hard ken­nen, der auch auf dem Rad unter­wegs war. Bis Biar­ritz ging es über Dijon und La Rochel­le zusam­men wei­ter. So war es nicht so einsam.

Neu­gie­rig macht auch der Bei­trag über die Bezie­hung Napo­le­ons und Met­ter­nichs. Zuletzt beschäf­tig­te sich der Rei­sen­de damit im Leis­tungs­kurs Geschich­te. Frank­reich tut sich schwer mit der Auf­ar­bei­tung der eige­nen Geschich­te und Rol­le bei gro­ßen Kon­flik­ten. Aber es tut sich offen­bar viel auf höchs­ter poli­ti­scher Ebe­ne. Staats­prä­si­dent Macron wür­dig­te jetzt im Insti­tut de Fran­ce in Paris Napo­le­on als gro­ßen Staats­mann, ver­wies aber auch auf die Mil­lio­nen von Toten bei sei­nen Feldzügen. 

“Napo­le­on hat sich bei sei­nen Erobe­run­gen nie um mensch­li­che Ver­lus­te geküm­mert”, sag­te Macron in einer Gedenk­re­de. Die heu­ti­ge Poli­tik stel­le dage­gen “das mensch­li­che Leben über alles”, beton­te er. Zwei Jahr­hun­der­te nach Napo­le­ons Tod sei kein Platz für “exal­tier­te Fei­er­lich­kei­ten”, son­dern für “auf­ge­klär­tes Geden­ken”, sag­te Macron wei­ter. Unbe­strit­ten sei, dass Frank­reich Napo­le­on wich­ti­ge Grund­la­gen wie das Zivil­ge­setz­buch Code Civil ver­dan­ke. Die Wie­der­ein­füh­rung der Skla­ve­rei in Frank­reich unter Napo­le­on sei dage­gen ein “Feh­ler” und “Ver­rat am Geist der Auf­klä­rung” gewesen.

Viel Spaß beim Zuschauen.


SaSoDiDoFr
Deutsch­land

Pfäl­zer­wald, SWR, 20.15 Uhr
Erleb­nis Hes­sen. Ein Floß für die Weser, HR, 16.30 UhrWeser­rad­weg. Von Hann. Mün­den nach Nien­burg, NDR. 20.15 Uhr
Däne­mark
Wil­des Däne­mark, arte, 17.50 Uhr

Frank­reichFran­che-Com­té und Jura, HR, 21.45 UhrNapo­le­on-Met­ter­nich, arte, 20.15 Uhr


Nor­we­gen
Wun­der­sa­mes Nor­we­gen, arte, 16.00 Uhr

Öster­reichDie schöns­ten Gär­ten Öster­reichs, 3sat, 15.05 Uhr

Kärn­ten. Da will ich hin. SWR, 17.00 Uhr

Das stei­ri­sche Enns­tal, 3sat, 14.45 Uhr

Por­tu­galDie Muschel­samm­ler vom Tejo, arte, 19.40 Uhr
Schwe­den

Auf dem Was­ser durch Schwe­dens Seen­land, phoe­nix, 20.15 Uhr
Spa­ni­enMal­lor­ca vom Was­ser aus, WDR, 20.15 UhrKana­ri­sche Inseln, SWR, 10.15 Uhr
La Gome­ra, SWR, 10.15 Uhr
TV-Tipps Rei­se und Kultur
likeheartlaugh­terwowsadangry
0

1.200 Kilometer mit dem Rad zur Bar Hemingsways

Mit Värm­land und See­land fand ich zuletzt Zie­le auf Geo, mit denen ich vie­le Kind­heits- und Jugend­er­in­ne­run­gen ver­bin­de. Mit Biar­ritz ist heu­te ein drit­tes Ziel hin­zu­ge­kom­men, das ich auf einer mei­ner ers­ten Rad­tou­ren in den Süden ken­nen­lern­te. Mit mei­nem Kum­pel Chris­toph radel­te ich auf einem etwas impro­vi­sier­ten fran­zö­si­schen Jakobs­weg von Bel­fort aus über Besan­çon, Dijon, Vézelay und Limo­ges nach La Rochel­le. Vom Küs­ten­ort aus ging es wei­ter über Mimizan und Arcachon nach Biar­ritz. Ich hat­te mir zuvor ange­guckt, wie die Pil­ger im Mit­tel­al­ter gelau­fen sein könn­ten. Ins­ge­samt waren es durch Frank­reich gut 1234 Kilometer.

Ent­lang der Küs­te ist der Weg aus­ge­spro­chen schön, zumal man dem Ver­kehr rund um die grö­ße­ren Städ­te end­lich ent­kommt. Süd­lich von La Rochel­le gibt es ent­we­der ent­lang des Was­sers Sand­strän­de und Nadel­wäld­chen. Fuh­ren wir hin­ge­gen etwas wei­ter im Bin­nen­land her­um, fan­den wir eine gut zu bewäl­ti­gen­de Hügel­land­schaft vor, die auch nicht das Auf und Ab des Jura beinhal­te­te. Über­all gibt es Cam­ping­plät­ze. Durch die­se kann man einer­seits viel Geld spa­ren, ande­rer­seits den Luxus des Über­nach­tens unter frei­em Him­mel und die Schar gleich­ge­sinn­ter Frisch­luft­fa­na­ti­ker genie­ßen. Her­vor­he­ben möch­te ich Arcachon, Fran­ko­phi­len durch die enorm hohe Düne bekannt. Wir fühl­ten uns hier will­kom­men. Vie­le wink­ten uns zu, frag­ten, woher wir kämen, wohin wir woll­ten. Es folg­te stets ein freund­li­ches Lächeln. Dies liegt wohl auch an der Begeis­te­rung fürs Radfahren.

Biar­ritz ist für mich das Dreh­kreuz schlecht­hin, um unter­schied­li­che Zie­le ken­nen­zu­ler­nen: den Atlan­tik und den Aus­läu­fer der Pyre­nä­en. Bis nach Pam­plo­na oder San Sebas­tián ist es ein Kat­zen­sprung. Von Biar­ritz aus kann man gut nach Saint-Jean-Pied-de-Port gelan­gen, von dort auf den spa­ni­schen Jakobs­weg. Die Natio­nal­stra­ße her­auf nach Ron­ce­val­les bewäl­tig­te ich von Biar­ritz aus an einem Nach­mit­tag, roll­te am nächs­ten Mor­gen den Weg nach Pam­plo­na her­ab. Dort inter­es­sier­te mich die Bar Heming­ways, wo er „Fies­ta“ geschrie­ben haben soll. Hin­ge­gen geht der Weg nach San Sebas­tián recht flach wei­ter. Der Küs­ten­weg nach Sant­ia­go de Com­pos­te­la ist erreicht.

Heu­te wür­de ich eine solch lan­ge Stre­cke nicht mehr fah­ren. Mitt­ler­wei­le fin­de ich es inter­es­san­ter, eine Regi­on und ihre Beson­der­hei­ten auf­zu­ar­bei­ten, Rad­lern gute Wege zu zei­gen, auf denen man Sport, Gas­tro­no­mie und Kul­tur mit­ein­an­der ver­bin­den kann. Auch dabei kom­men immer vie­le Kilo­me­ter zusam­men­ge­kom­men, wenn ich auch klei­ne Inseln oder Gebirgs­stra­ßen abgrase.

Mehr Infos über Biar­ritz fin­dest Du unter http://www.geo.de/reisen/reiseziele/21220-rtkl-biarritz-strandperle-mit-franzoesischem-flair

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

1200 Kilometer zu Hemingway

Mit Värm­land und See­land fand der Rei­sen­de zuletzt Zie­le auf Geo, mit denen er vie­le Kind­heits- und Jugend­er­in­ne­run­gen ver­bin­det. Mit Biar­ritz ist heu­te ein drit­tes Ziel hin­zu­ge­kom­men, das er auf einer sei­ner ers­ten Rad­tou­ren in den Süden ken­nen­lern­te. Mit sei­nem Kum­pel Chris­toph radel­te er auf einem etwas impro­vi­sier­ten fran­zö­si­schen Jakobs­weg von Bel­fort aus über Besan­çon, Dijon, Vézelay und Limo­ges nach La Rochel­le. Vom Küs­ten­ort aus ging es wei­ter über Mimizan und Arcachon nach Biar­ritz. Der Rei­sen­de hat­te sich zuvor ange­guckt, wie die Pil­ger im Mit­tel­al­ter gelau­fen sein könn­ten. Ins­ge­samt waren es durch Frank­reich gut 1234 Kilometer.

Ent­lang der Küs­te ist der Weg aus­ge­spro­chen schön, zumal man dem Ver­kehr rund um die grö­ße­ren Städ­te end­lich ent­kommt. Süd­lich von La Rochel­le gibt es ent­we­der ent­lang des Was­sers Sand­strän­de und Nadel­wäld­chen. Fuh­ren wir hin­ge­gen etwas wei­ter im Bin­nen­land her­um, fan­den Chris­toph und der Rei­sen­de eine gut zu bewäl­ti­gen­de Hügel­land­schaft vor, die auch nicht das Auf und Ab des Jura beinhaltete. 

Über­all gibt es Cam­ping­plät­ze. Durch die­se kann man einer­seits viel Geld spa­ren, ande­rer­seits den Luxus des Über­nach­tens unter frei­em Him­mel und die Schar gleich­ge­sinn­ter Frisch­luft­fa­na­ti­ker genie­ßen. Her­vor­he­ben möch­te er Arcachon, Fran­ko­phi­len durch die enorm hohe Düne bekannt. Die Rei­sen­den fühl­ten uns hier will­kom­men. Vie­le wink­ten, frag­ten, woher sie kämen, wohin sie woll­ten. Es folg­te stets ein freund­li­ches Lächeln. Dies liegt wohl auch an der Begeis­te­rung fürs Radfahren.

Biar­ritz ist das Dreh­kreuz schlecht­hin, um unter­schied­li­che Zie­le ken­nen­zu­ler­nen: den Atlan­tik und den Aus­läu­fer der Pyre­nä­en. Bis nach Pam­plo­na oder San Sebas­tián ist es ein Kat­zen­sprung. Von Biar­ritz aus kann man gut nach Saint-Jean-Pied-de-Port gelan­gen, von dort auf den spa­ni­schen Jakobs­weg. Die Natio­nal­stra­ße her­auf nach Ron­ce­val­les bewäl­tig­te der Rei­sen­de von Biar­ritz aus an einem Nach­mit­tag, roll­te am nächs­ten Mor­gen den Weg nach Pam­plo­na her­ab. Dort inter­es­sier­te ihn die Bar Heming­ways, wo er „Fies­ta“ geschrie­ben haben soll — das Café Iru­ña. Hin­ge­gen geht der Weg nach San Sebas­tián recht flach wei­ter. Der Küs­ten­weg nach Sant­ia­go de Com­pos­te­la ist erreicht.

Heu­te wür­de er eine solch lan­ge Stre­cke nicht mehr fah­ren. Mitt­ler­wei­le fin­det er es inter­es­san­ter, eine Regi­on und ihre Beson­der­hei­ten auf­zu­ar­bei­ten, Rad­lern gute Wege zu zei­gen, auf denen man Sport, Gas­tro­no­mie und Kul­tur mit­ein­an­der ver­bin­den kann. Auch dabei kom­men immer vie­le Kilo­me­ter zusam­men­ge­kom­men, wenn er auch klei­ne Inseln oder Gebirgs­stra­ßen abgrast.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Mit Nachtzügen auf Reisen

In mei­nem Leben bin ich zwei­mal mit einem Nacht­zug gefah­ren. Das ers­te Mal fuhr ich mit einem mei­ner Brü­der von Müns­ter nach Karl­stad in Värm­land. Wir waren Jugend­li­che, es war daher auf­re­gend. Erst­mals auf wei­ter Fahrt, noch dazu über Nacht. Ich erin­ne­re mich, wie mein Bru­der mich ver­äp­pel­te. Ich war tat­säch­lich pein­lich berührt, als ich, kaum auf der Toi­let­te, eine bar­sche Durch­sa­ge auf Schwe­disch hör­te, die ich kaum ver­stand. Der Zug stand gera­de auf einem Bahnhof.

Nach der Rück­kehr frag­te ich mei­nen Bru­der, was gesagt wor­den sei. “Er hat gesagt, wäh­rend des Auf­ent­halts auf einem Bahn­hof ist die Benut­zung der Toi­let­te ver­bo­ten.” Mir schoss die Röte ins Gesicht. Was ich mir dach­te, kann sich jeder jetzt selbst ausdenken.

Mei­ne zwei­te Nacht­fahrt führ­te von Bur­gos nach Lis­sa­bon. Ich war mit zwei Freun­den — Chris­toph und Ger­hard — auf dem fran­zö­si­schen Jakobs­weg von Bel­fort bis Biar­ritz gera­delt, setz­te allei­ne über die Pyre­nä­en und gelang­te schließ­lich nach Burgos.

Doch wo konn­te ich im Zug das Rad las­sen? Ein Fahr­rad­ab­teil gab es nicht. Doch Spa­ni­er haben eine Art, die ich sehr schät­ze: Sie regeln die Din­ge oft unbü­ro­kra­tisch. Der Schaff­ner pack­te mein Rad und schob es ein­fach in sein Abteil. So konn­te ich es mir im Schlaf­wa­gen gemüt­lich machen. Am nächs­ten Mor­gen hol­te ich es in Lis­sa­bon ab, früh­stück­te am Tejo.

Jetzt muss­te es nur noch irgend­wie zum Flug­ha­fen in Faro wei­ter­ge­hen. Der nächs­te Zug nach Set­ú­bal nahm mich noch mit. Doch dort ging nichts mehr. Der Schaff­ner des nächs­ten Zuges wei­ger­te sich, mein Rad mit­zu­neh­men. Ich soll­te zum Bus­bahn­hof radeln, sag­te er. Dort gebe es Fern­bus­se. Gesagt, getan. Doch auch dort gab es Schwie­rig­kei­ten. Nie­mand woll­te das Rad mit­neh­men. In Schwe­den wird es ein­fach am Hin­ter­teil fixiert und los geht es. Ein net­ter Bus­fah­rer einer ande­ren Linie sag­te mir, ich soll­te es ein­pa­cken. Dann wür­de sich schon jemand erbar­men. Ich besorg­te Folie, denn die Leu­te hat­ten Sor­ge, es könn­te das Gepäck beschmut­zen. Alles sau­ber ver­packt. Doch ver­ge­bens. Nie­mand erbarm­te sich. wur­de Abend. Mor­gen früh ging mein Flie­ger, mein Arbeit­ge­ber erwar­te­te mich in der Redaktion.

Ich ent­schloss mich, es als Anhal­ter an der Schnell­stra­ße zu ver­su­chen. Vie­le Por­tu­gie­sen hiel­ten auch. Doch man­che dach­ten, ich hät­te eine Pan­ne, woll­ten hel­fen, ande­re woll­ten nur auf Par­tys. Ver­dammt. Es war dun­kel, 22 Uhr. Stun­den­lang hat­te ich gehofft.

Ich radel­te um 23 Uhr in den Ort, such­te ein Taxi. Und tat­säch­lich fand ich jeman­den, der bereit war, mich nach Faro zu brin­gen. Der Preis dafür war unfass­bar güns­tig. Ich glau­be, ich zahl­te höchs­tens 150 Euro. Um fünf Uhr mor­gens setz­te mich der super­net­te Pri­vat­chauf­feur ab. Es war überstanden.

Was ein Autor der Zei­tung “Die Welt” hin­ge­gen auf der Nacht­fahrt von Lis­sa­bon nach San Sebas­tián erleb­te, kannst Du hier nachlesen.

Nacht­zug nach San Sebastián

likeheartlaugh­terwowsadangry
0