Geschwindigkeitsrausch in Kopenhagen – mit der Leeze unterwegs

Bist Du schon in Kopenhagen gewesen? Ein Besuch lohnt sich allemal, denn sie zählt zu den schönsten Hauptstädten Europas wie auch Stockholm und Oslo.

Ich durfte einige Wochen dort verbringen, als ich einen Erasmus-Sprachkurs an der Universität absolvierte. In dieser Zeit wohnte ich bei Freunden im Stadtteil Gentofte.

Ich habe es genossen, von dort jeden Morgen mit dem Rad in die Stadt zu fahren, so wie es auch viele andere dort tun. An das hohe Tempo musste ich mich gewöhnen, mit dem Frauen wie Männer unterwegs waren. Es ist viel viel höher als bei uns, obwohl ich selbst täglich fahre und daher daran gewöhnt war. Leider fuhr mir am ersten Morgen eine Frau gleich hinten rein, so dass wir beide stürzten. Ein Krankenwagen fuhr die Radlerin in eine Klinik.

Glücklicherweise hatte mich meine Gastgeberin begleitet, um mir einen guten Weg zu zeigen, so dass sie auch gleich in dieser unangenehmen Situation mit der Polizei helfen konnte. Aber ich erinnere mich auch noch gut an die Rührung des Polizisten, dass ich mich auf Dänisch bemühte, mit ihm zu sprechen.

Eine spanische Journalistin hat für „El Pais“ kürzlich Kopenhagen besucht, aber das Rad stehengelassen. Spanierinnen fahren kaum Rad. Aber sie ahnt gar nicht, was sie dadurch verpasst hat.

Hier ihr Bericht.

Eine Spanierin in Kopenhagen