Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktu­ell ver­sor­ge ich euch mög­lichst regel­mä­ßig mit TV-Dokus über Kul­tur und Rei­se. Im Zen­trum ste­hen belieb­te Zie­le in Euro­pa, die jetzt im Fern­se­hen lau­fen. Dies­mal sind alle Län­der bis auf Nor­we­gen ver­tre­ten. Erstaun­lich. Sicher liegt das an den bevor­ste­hen­den Oster­fe­ri­en. Einen Down­load-Link des Pro­gramms fin­det ihr wie immer im pdf-Format.

Gespannt bin ich vor allem auf den Film über Bar­ce­lo­na. Dort leb­te ich neun Mona­te, weil ich über Eras­mus Kata­la­nisch stu­dier­te. Der Sprach­kurs war hart, denn ich konn­te weder gut Spa­nisch noch Kata­la­nisch spre­chen. Und die Ver­stän­di­gung im Kurs lief auch noch nur auf … Kata­la­nisch. Aber Spa­nisch lern­te ich gut, weil wir uns in der WG nur auf Spa­nisch unter­hiel­ten, um uns gut in die Gesell­schaft zu inte­grie­ren. Eng­lisch oder Fran­zö­sisch waren tabu. 

Aus tou­ris­ti­scher Sicht war die Lage der Woh­nung geni­al. Wir wohn­ten nahe der Sagra­da Fami­lia und vie­ler ande­rer Sehens­wür­dig­kei­ten wie das Hos­pi­tal Sant Pau. Mit der Metro konn­ten wir uns schnell durch die Stadt und an ihre Rän­der bewe­gen. Nie kam Lan­ge­wei­le auf, weil es blen­den­de Unter­hal­tung auf den Ram­blas fand oder in tol­len Cafés wie im Café de L’Opera am Gran Teat­re del Liceu. Am liebs­ten moch­te ich dort Scho­ko­la­de mit einer dicken Por­ti­on Sah­ne, den soge­nann­ten Suizo.

Wenn Coro­na uns in die­sem Jahr immer noch einen Strich durch Aus­lands­ur­laub macht, kann ich nur eine Rad­tour von Aachen nach Trier emp­feh­len. In Wun­der­schön! wer­den dazu sicher eini­ge Tipps kom­men. Mit Freun­den wan­der­te ich schon im Hohen Venn über die Gren­ze nach Bel­gi­en und besuch­te danach den Aache­ner Dom. Oder aber wir besich­tig­ten drei Tage Trier nach aus­ge­dehn­ten Wan­de­run­gen an der Mosel. Uns gefie­len die Kai­ser­ther­men, der schö­ne Park am Kur­fürst­li­chen Palais und natür­lich auch das gemüt­li­che Flair am Abend in den Kneipen.

Also ein­schal­ten und mitreisen.


SoMoDiDoFr
Däne­mark



Das däni­sche Königs­haus, NDR, 16.30 Uhr
Deutsch­landWun­der­schön! Von Aachen nach Trier. Mit Rad durch drei Län­der, WDR, 14.15 Uhr
Unbe­kann­te Schlei. Phoe­nix, 17.15 Uhr

Frank­reich
Mont­pel­lier. Da will ich hin. 3Sat, 12.50 Uhr
Frank­reichs Wes­ten. Von der Nor­man­die bis Arcachon, NDR, 20.15 Uhr
Öster­reichStift Dürn­stein in der Wach­au 3sat, 13.10 Uhr
Zu Tisch… Stei­er­mark, arte, 18.25 Uhr




Por­tu­galWun­der­schön! Algar­ve, NDR, 13 Uhr



Schwe­denDer Göt­aka­nal, NDR, 14.30 Uhr



Spa­ni­en

Bar­ce­lo­na. Die schö­ne Kata­la­nin, WDR, 10.55 Uhr
Mal­lor­cas stil­le Sei­ten, HR, 20.15 Uhr
TV-Tipps Rei­se und Kultur
likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Hering Fisch des Jahres

Den Hering ernann­ten jetzt der Deut­sche Angel­fi­scher­ver­band zusam­men mit dem Bun­des­amt für Natur­schutz und dem Ver­band Deut­scher Sport­tau­cher zum Fisch des Jah­res 2021. Der Fisch kann über 20 Jah­re alt wer­den, lei­det aber stark unter der Erwär­mung der west­li­chen Ost­see. In einem Dos­sier über den Hering erklärt ein Dos­sier des Thü­nen-Insti­tuts, was man dage­gen tun kann. Das Bun­des­for­schungs­in­sti­tut für Länd­li­che Räu­me, Wald und Fische­rei spricht sich zum einen dafür aus, die Befischung deut­lich zu redu­zie­ren. So könn­ten sich die Bestän­de erho­len und in eini­gen Jah­ren nach­hal­tig befischt wer­den. Der Fisch lie­fe­re dann unge­fähr die Hälf­te der bis­he­ri­gen Erträ­ge. Zum ande­ren soll­ten ande­re Stres­so­ren wie die Nähr­stoff­ein­lei­tung ver­rin­gert wer­den, vor allem in Laich­ge­bie­ten. Dies mache den Hering widerstandsfähiger.

Eine gute Zusam­men­fas­sung über die Fra­ge, ob Nord- und Ost­see zu stark unter wirt­schaft­li­chen Zwän­gen ste­hen, lie­fert die­ser dpa-Arti­kel aus dem ver­gan­ge­nen Jahr. Trotz wesent­li­cher Fort­schrit­te gebe es viel zu tun, mei­nen For­scher vom Bun­des­amt für Natur­schutz und vom Insti­tut für Ost­see­fi­sche­rei. Dem­nach wür­den bei­de Mee­re zu stark dem Pro­fit unter­wor­fen. Zwar sei­en in Deutsch­land 45 Pro­zent der Mee­res­ober­flä­che geschützt. Aber es gebe wei­ter­hin Ein­lei­tung von Schad­stof­fen und Ver­än­de­rung der Unter­was­ser­welt durch Wirt­schaft und Mili­tär zu ver­zeich­nen. Beson­de­ren Scha­den rich­te die Hoch­see­fi­sche­rei an, die den Mee­res­bo­den sogar in Schutz­ge­bie­ten zer­stö­re. Auch die Fisch­be­stän­de wür­den zu stark befischt, sogar Mut­ter­tie­re nicht geschont, um zum Bei­spiel Rogen ver­kau­fen zu kön­nen. Dabei gebe es sowohl tech­ni­sche als auch regu­la­to­ri­sche Möglichkeiten.

Willst Du noch mehr über Mee­res­tie­re in unse­ren Brei­ten erfah­ren? Dann lies auch die­sen Text über Wald und Haie auf Durch­strei­fen & Erleben.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Rieselfelder — ein hübsches Gänsepaar

Sobald die Son­ne lacht, zieht es den Rei­sen­den mit Fahr­rad und Kame­ra vom Schreib­tisch nach drau­ßen. Heu­te ent­schied er sich für die Stre­cke durch die Rie­sel­fel­der. In Ver­bin­dung mit eini­gen foto­ge­nen Zie­len in der Stadt ergibt sich dabei durch­aus eine Rad­tour von gut 40 Kilo­me­tern, womit man schon eini­ges für sich tun kann. Es gibt also auch in der Gegend ums flach lie­gen­de Müns­ter durch­aus eini­ge inter­es­san­te Aus­flugs­zie­le. Und das sind nicht nur die Baum­ber­ge, ein klei­nes Mit­tel­ge­bir­ge. Einst die Kloa­ke Müns­ters, sind die Rie­sel­fel­der heu­te ein Para­dies für Vögel. Dort lan­de­ten einst die Abwäs­ser der Stadt, bis man fest­stell­te, dass sich dort die gefie­der­ten Freun­de einstellten.

Von weit her kom­men sie her, um hier zu über­win­tern, Speck anzu­fres­sen und wie­der in ihre jewei­li­ge Hei­mat zurück­zu­flie­gen. So wie viel­leicht die­se bei­den Grau­gän­se, die der Rei­sen­de heu­te Mit­tag am Ran­de der Gewäs­ser fand. Sehr schön expo­niert auf dem fla­chen Grund ste­hend. Sie beob­ach­te­ten ihn eine Wei­le, bis es ihnen dann doch zu heiß wur­de und sie davon schwammen.

Die Rie­sel­fel­der reich­ten bis 1975 von Coer­de bis kurz vor Gim­b­te. Rie­sel­wär­ter ver­teil­ten dann das Abwas­ser über Beton­halb­scha­len auf die Fel­der. Fünf Rie­sel­wär­ter­häus­chen gab es, von denen noch eines exis­tiert. Bis zu 33 Rie­sel­wär­ter arbei­te­ten in drei Schich­ten, sie­ben Tage pro Woche. Sie soll­ten ver­hin­dern, dass Kanä­le ver­stopf­ten. Auch vor den Dykern durf­te nichts ins Was­ser fal­len. Nach dem Zwei­ten Welt­krieg war dies noch Hand­ar­beit, mit der Sen­se Brenn­nes­seln und Grä­ser zu ent­fer­nen. Das ange­fal­le­ne Mate­ri­al ging an Bau­ern in der Umge­bung, die es an ihre Tie­re verfütterten. 

Es ist ein Erleb­nis, dort durch­zu­ra­deln und vie­le Tier­stim­men zu hören — wie im Nor­den Euro­pas. Und auch sie von ziem­lich nah zu sehen und zu iden­ti­fi­zie­ren. Die Bio­lo­gi­sche Sta­ti­on in einem der Rie­sel­wär­ter­häus­chen küm­mert sich rüh­rend um die Tie­re. Der Rat der Stadt Müns­ter beschloss im Früh­jahr 2021, inmit­ten des Gebie­tes die Stra­ße Coer­hei­de zu sper­ren, um Tie­re zu schüt­zen. Durch den Ver­kehr wer­den nicht nur wert­vol­le Brut­ge­bie­te beein­träch­tigt, son­dern auch Tie­re über­fah­ren wie Rin­gel­nat­tern. Nach jah­re­lan­gem Still­stand wur­de das wirk­lich mal Zeit. Jetzt bleibt nur zu hof­fen, dass auch die Inter­es­sen der dort leben­den Men­schen mit einer ele­gan­ten Lösung berück­sich­tigt werden.

Streit ist aber schon ent­brannt: Anwoh­ner befürch­ten mehr Ver­kehr in der Umge­bung. Unter­neh­mer glau­ben, dass sie dadurch Kun­den ver­lie­ren, da die­se kei­ne Umwe­ge in Kauf neh­men wür­den. Dies gel­te auch für Kin­der, die Freun­de in Nach­bar­or­ten besu­chen woll­ten. Aller­dings haben pri­mä­re Anwoh­ner Son­der­ge­neh­mi­gun­gen zum Befah­ren der Coer­müh­le erhal­ten. Außer­dem wür­den jetzt zwei Wege von Tages­tou­ris­ten zuge­parkt. Land­wir­te könn­ten dort nicht mehr ran­gie­ren. Erwar­tet wür­den von der Stadt mehr Kontrollen.

Aber auch der Hei­mat­ver­ein San­drup-Spra­kel-Coer­de enga­giert sich dort, indem er dort ein Eichen­kreuz errich­ten will. 5,50 Meter hoch und 2,25 Meter breit soll es wer­den. Es gibt für die Gedenk­stät­te an Coro­na-Opfer eine pas­sen­de Stel­le am Wan­der­weg des West­fä­li­schen Hei­mat­bun­des und Gut Kin­der­haus. Das Kreuz besteht aus dem Holz einer von einem Sturm umge­ris­se­nen hun­dert­jäh­ri­gen Eiche aus San­drup. Mit­ge­hol­fen hat beim Trans­port ein Land­wirt, Die Eiche wird erst in einer Säge­rei in Alten­ber­ge und dann in einer Tisch­le­rei in Nien­ber­ge bear­bei­tet. Die Ent­de­ckung sol­cher Orte kann Freu­de berei­ten, wie auch die des Bild­stocks mit einer schein­bar weib­li­chen Figur. Die­se ent­deck­te der Rei­sen­de an der Coer­müh­le in Aanä­he. Es han­delt sich jedoch um die Sand­stein­ar­beit “Jesus am Ölberg” vom Bild­hau­er Ste­fan Rosen­dahl. Wer sich für Kunst inter­es­siert, kann der Coer­müh­le einen Besuch abstat­ten. Denn es gibt auf dem Gelän­de eini­ge Künst­ler, die sich auf die Pro­duk­ti­on von Kera­mik, komi­scher Kunst und Aqua­rel­len spe­zia­li­siert haben., 

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktu­ell ver­sor­ge ich euch mög­lichst regel­mä­ßig mit TV-Dokus über Kul­tur und Rei­se. Im Zen­trum ste­hen belieb­te Zie­le in Euro­pa, die jetzt im Fern­se­hen lau­fen. Dies­mal beschränkt sich die Aus­wahl auf Deutsch­land, Frank­reich und Öster­reich. Däne­mark, Nor­we­gen, Por­tu­gal, Schwe­den und Spa­ni­en wer­den nicht berück­sich­tigt. Einen Down­load-Link des Pro­gramms fin­det ihr wie immer im pdf-Format.

Der Hes­si­sche Rund­funk zeigt eine Doku über Wohn­mo­bil­ur­laub in Nord­deutsch­land. Obwohl Rei­se­jour­na­list, war ich erst zwei­mal mit einem Wohn­wa­gen unter­wegs. Beim ers­ten Mal befand mich auf mei­ner ers­ten Rad­tour nach Däne­mark und woll­te einen mei­ner Brü­der auf einem Cam­ping­platz auf Feh­marn besu­chen. Er surf­te dort schon seit eini­gen Tagen. Zuvor hat­te ich nur auf schwe­di­schen Bin­nen­se­en gesurft und lern­te end­lich mal rich­ti­ge Wel­len unterm Brett ken­nen. Es war anstren­gend, weil das Brett unru­hig war und ich mich daher mehr im als über dem Was­ser befand. Aber bis zum letz­ten Tag hat­te mein Bru­der mir dann doch noch den Was­ser­start bei­gebracht. Der erleich­tert eini­ges, da die Arme nicht mehr so bean­sprucht wer­den. Nach­dem ich wäh­rend der Rad­tour von Müns­ter bis Feh­marn die Näch­te nur im Zelt auf einer har­ten Iso­mat­te ver­bracht hat­te, war das Über­nach­ten im Wohn­wa­gen Luxus für mich.

Auf Frank­reichs Süden hin­ge­gen rich­tet 3sat den Blick wie zum Bei­spiel auf Bor­deaux: Die Stadt ist mir nicht nur wegen des guten Weins bekannt, son­dern auch als Fahr­rad­stadt. Obwohl rie­sig, ließ sie sich auf der Tages­etap­pe von Biar­ritz nach Auritz in den Pyre­nä­en gut durch­que­ren. Ich radel­te damals von Bel­fort nach Bur­gos auf einem selbst zusam­men­ge­stell­ten erst fran­zö­si­schem, dann spa­ni­schem Jakobs­weg. An sich durch­que­re ich gro­ße Städ­te ungern. Denn oft kom­me ich zuvor vom Land, wo es still ist, wenig Ver­kehr rollt, ich nicht stän­dig auf­pas­sen muss, ob jemand rück­sichts­los unter­wegs ist. Auf kei­ner mei­ner Fahr­ten schlech­te Erfah­run­gen. Die Mehr­heit fährt sowohl dis­zi­pli­niert im küh­len Nor­den als auch im heiß­blü­ti­gen Süden Euro­pas. Trotz­dem steigt die Ner­vo­si­tät fürs ers­te, wenn Rad­we­ge schma­ler wer­den, Men­schen­mas­sen unter­wegs sind, mehr gehupt wird. Doch in Bor­deaux sind die Rad­we­ge breit genug. Viel­leicht liegt es dar­an, dass vie­le Ein­woh­ner dort radeln. Die Begeis­te­rung für die Tour de Fran­ce kommt nicht von ungefähr.

Dies trifft auch auf Paris zu. Vom Tou­ris­ten­bus aus sieht dort alles quir­lig aus, aber auf den Stra­ßen ist es erstaun­lich ruhig. Jetzt dürf­te es noch leich­ter wer­den, wenn Poli­ti­ker die Bevöl­ke­rung ver­mehrt aufs Fahr­rad brin­gen wol­len, um Staus zu ver­mei­den und die Kli­ma­wen­de zu schaf­fen. Und in Frank­reich strebt man sogar an, kur­ze Inlands­flü­ge zu unter­sa­gen, hör­te ich neu­lich in einem Fern­seh­be­richt. Klingt vernünftig.

Viel Spaß beim Zusehen.


SaMiFr
Deutsch­landWun­der­schön! Rund um die Flens­bur­ger För­de, HR, 20.15 Uhr

Der Golf­strom, RBB, 20.15 Uhr

Wei­ßes Gold, Nord­rhein-West­fa­lens Salz­wel­ten, WDR, 20.15 Uhr
Cam­per­van-Road­t­rip. Von der Han­se­stadt Bre­men nach Nor­der­ney, HR, 20.15 Uhr
Frank­reich
Bor­deaux und Frank­reichs Süd­wes­ten, 3sat, 13.15 Uhr
Die Pro­vence mit allen Sin­nen erle­ben, 3sat 14 Uhr
Frank­reichs son­ni­ger Süden, 3sat, 14.45 Uhr

Öster­reich


Land­gast­häu­ser Alpen­se­en, Tiro­ler Land, BR, 19.30 Uhr
TV-Tipps Rei­se und Kultur
likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur

Aktu­ell ver­sor­ge ich euch mög­lichst regel­mä­ßig mit TV-Dokus über Kul­tur und Rei­se. Im Zen­trum ste­hen belieb­te Zie­le in Euro­pa, die an den nächs­ten Tagen im Fern­se­hen lau­fen. Dies­mal beschränkt sich die Aus­wahl auf Deutsch­land, Spa­ni­en und Öster­reich. Däne­mark, Frank­reich, Nor­we­gen, Por­tu­gal und Schwe­den blei­ben außen vor. Über die­se Län­der sind nur Wie­der­ho­lun­gen zu sehen, für die ihr in bis­her ver­öf­fent­lich­te TV-Tipps schau­en müsst. Das Pro­gramm zum Down­load fin­det ihr als Link im pdf-For­mat. Wer die Tipps lie­ber per E‑Mail zuge­stellt bekom­men möch­te, kann mei­nen Blog auf der Start­sei­te rechts abonnieren.

3sat und arte ver­dan­ken wir, dass wir neue Zie­le ins Auge fas­sen kön­nen. Sie rücken zum einen den nord­west­li­chen Teil Deutsch­lands in den Blick, den ich im ver­gan­ge­nen Jahr und auch schon davor durch­streift und erlebt habe. Im Weser-Ems-Gebiet und an der Nord­see gefiel es mir gut. Da mein Tage­buch über die Tour nahe­zu voll­endet sind, folgt dem­nächst auf dem Blog eine Zusam­men­fas­sung, die der einen oder dem ande­ren Appe­tit macht, selbst in die­se Gegen­den zu rei­sen. Eini­ge Live-Ein­drü­cke fin­det ihr bereits dort.

Auf die schö­ne Stei­er­mark rich­tet 3sat zum ande­ren den Blick: Dort hielt ich mich erst­mals anläss­lich eines Semi­nars der Aka­de­mie der Baye­ri­schen Pres­se über Rei­se­jour­na­lis­mus auf. So lern­te ich Graz ken­nen, eine der Design­haupt­städ­te Euro­pas. Für die Schwei­zer Sonn­tags­zei­tung schrieb ich dar­über einen Arti­kel. Am meis­ten gefiel mir ein Abend mit Akteu­ren der Krea­tiv­sze­ne. Wir rös­te­ten Makro­nen in Ton­nen und zogen danach in eine der gemüt­li­chen Knei­pen um, als es küh­ler wur­de. Mir kam es dabei so vor, als wären wir schon jah­re­lang mit­ein­an­der befreun­det. Öster­rei­cher Charme eben. Auch dar­über fin­det ihr im Blog bereits Eindrücke.

Also ein­schal­ten und träumen.


SoMoDiMi
Deutsch­landDie Nord­see von oben, arte, 11.40 Uhr
Wun­der­schön! Mit dem Bul­li durchs Pader­bor­ner Land, WDR, 14.05 Uhr


Das Vogel­pa­ra­dies in der Weser. Die Stro­hau­ser Pla­te, 3sat, 14.15 Uhr
Öster­reich
Der stei­ri­sche Alpen­tier­park Mau­tern, 3sat, 21.45 UhrNatur­parks in der Stei­er­mark, 3sat, 13.40 Uhr
Spa­ni­en


Alfa­ro. Die Haupt­stadt der Stör­che, 3sat, 13.20 Uhr
TV-Tipps Rei­se und Kultur
likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Fernsehtipps Reise und Kultur


SaSoMoDoFr
Deutsch­landAn der Schlei, wo Träu­me segeln, NDR, 20.15 Uhr
Öster­reichDie Donau. Vom Eiser­nen Tor zum Schwar­zen Meer, SWR, 10.15 Uhr
Schwe­den

Mar­kus Lanz – Schwe­den unge­schminkt, ZDF, 23.15 UhrWil­des Skan­di­na­vi­en, Phoe­nix, 20.15 Uhr
Spa­ni­enLan­za­ro­te. Feu­er, Lava, Licht, NDR, 13.15 UhrAnda­lu­si­en. Wo Spa­ni­ens See­le wohnt. NDR, 13.00 Uhr

Wun­der­schön! Die schöns­ten Spa­ni­en­rei­sen, WDR, 20.15 Uhr
Die Kana­ri­schen Inseln, 3sat, 13.15 Uhr

Insel­ur­laub auf den Balea­ren, 3sat, 14.45 Uhr

Spa­ni­ens Gold­küs­te, 3sat, 15.30 Uhr
Spa­ni­ens ein­zig­ar­ti­ge Wald­land­schaft, arte, 16.05 Uhr
TV-Tipps Rei­se und Kultur

Aktu­ell ver­sor­ge ich euch mög­lichst regel­mä­ßig mit TV-Dokus über Kul­tur und Rei­se. Im Zen­trum ste­hen belieb­te Zie­le in Euro­pa, die an den nächs­ten Tagen im Fern­se­hen lau­fen. Dies­mal beschränkt sich die Aus­wahl ledig­lich auf Deutsch­land Öster­reich, Schwe­den und Spa­ni­en. Frank­reich, Nor­we­gen, Por­tu­gal und schon wie­der Däne­mark blei­ben außen vor. Nur an fünf Tagen ist das Mit­rei­sen auf dem Sofa garan­tiert. Dafür bleibt mehr Zeit, die eige­ne Rei­se vor­zu­be­rei­ten. Das Pro­gramm zum Down­load fin­det ihr als Link im pdf-Format.

Mit Spa­ni­ens ein­zig­ar­ti­ger Wald­land­schaft kommt eine Wie­der­ho­lung. Auch ande­re Sen­dun­gen sah ich bereits, die unter ande­rem auf belieb­te spa­ni­sche Inseln füh­ren. Leb­haft in Erin­ne­rung bleibt mir zum Bei­spiel der Urlaub auf der ziem­lich ursprüng­li­chen Atlan­tik­in­sel El Hier­ro, eine der Lieb­lings­in­seln mei­ner dama­li­gen Freun­din. Wir schip­per­ten mit der Fäh­re über Nacht auf beweg­ter See von Tene­rif­fa aus dort­hin. An Schlaf war kaum zu den­ken bei dem Wel­len­gang. Wir schnit­ten auf Wan­de­run­gen Aga­ven, da Lau­ra davon über­zeugt war, dass sie gesund sei­en. Mich ver­blüff­te die Schär­fung der Sin­ne, ver­mein­te, bes­ser sehen zu kön­nen. Bei der Fahrt auf den Ser­pen­ti­nen war dies nicht ver­kehrt. Bit­te mische sie vor dem Essen mit Müs­li oder Joghurt, da der Saft herb ist. Aber dies passt gut zur dunk­len Erschei­nung man­cher Häu­ser aus Lava­ge­stein. Recht impo­sant, aber auch etwas bedrü­ckend, je nach Stimmung.

Auf Mar­kus Lanz’ Bei­trag über „Schwe­den unge­schminkt“ bin ich gespannt. Mich stö­ren oft die Bei­trä­ge über Schwe­dens Bul­ler­bü. Wer in dem Land län­ge­re Zeit ver­bracht hat, weiß, dass es das mär­chen­haf­te Leben dort nicht gibt. Natür­lich ist die Natur ein­drucks­voll, aber dafür haben die Men­schen dort unter ande­rem mit Ein­sam­keit und schlie­ßen­den Schu­len auf dem Land zu kämp­fen. Und auch dort gibt es vie­le Schei­dun­gen wie bei uns. Trotz­dem ist es immer wie­der schön, in den Nor­den zu rei­sen und sich von Torb­jörn zu Elchen füh­ren zu las­sen. Oder mit Leif auf einem der Seen bei Öster­sund zu segeln. Viel­leicht ler­nen wir dem­nächst auf Phoe­nix übers wil­de Skan­di­na­vi­en wei­te­re Mög­lich­kei­ten dazu kennen.

Also ein­schal­ten und träumen.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0