Kalender für 2021: Vendée

Die Vendée zählt zu einem der schönsten Küstenabschnitte Frankreichs. Dies liegt an ihrer Vielfalt. Felsige Abschnitte wechseln mit traumhaften einsamen Stränden am Atlantik ab. Wer sich gerne beim Baden zurückzieht, findet einen Platz in kleinen eingeschnittenen Buchten. Wer die Weite vorzieht, unternimmt an langen Stränden eine Wattwanderung. Ebbe und Flut laden dazu ein. Im Kalender für 2021: Vendée werden die Besonderheiten auf 13 Blättern eindrucksvoll auf den Punkt gebracht.

Hier und da locken von der Natur und von Menschen geschaffene Sehenswürdigkeiten. Es gibt interessante Felsformationen hier, einen hübschen Badeort dort oder aber wie auf dem Titelbild zu sehen, pittoreske Fischerhütten auf Stelzen.

Willst Du anfangen, Geschenke für Weihnachten zu besorgen? Dann ist dieser neu aufgelegte Kalender etwas, womit Du jemandem große Freude machen kannst: Kalender 2021: Vendée – Aus dem Meer steigender Himmel Frankreichs. Ab jetzt im Buchhandel und online bestellbar.

Er ist auch als preisgünstiges Give-away bestellbar, um Kunden eine Freude beim Geschäftsabschluss oder auf Messen zu machen. Gewerbliche Interessenten erhalten einen großzügigen Rabatt.

World Luxury Spa Award geht an die Costa Cálida in Spanien

Willst Du mal Wellness-Urlaub in einem der besten Spa-Hotels der Welt verbringen? Dann ist der jetzt mit dem World Luxury Spa Award ausgezeichnete La Manga Club an der Costa Cálida bei Murcia vielleicht etwas für Dich.

Wie die in Barcelona erscheinende Zeitung La Vanguardia schreibt, weist diese Küste eine durchschnittliche Jahrestemperatur von 19 Grad auf und 300 Sonnentage im Jahr. Mit dem Parque natural de Calblanque scheint die Gegend bei Murcia sogar eine unvergleichliche Natur zu haben. Ich selbst weiß es nicht, bin noch nicht in Murcia gewesen.

Im Club selbst soll es drei Zonen zur Regenerierung geben: Zunächst den Spa-Bereich selbst mit 13 Kabinen zur Behandlung, Jacuzzi, Kaltwasser- und Eisbad, Innenschwimmbecken, Dampfbad, Ruheraum mit Musik, Massage und Anwendungen, in denen ihr das Maximum eurer Schönheit herauskitzeln könnt.

Dann gibt es ein Fitnesscenter, in denen euch euer persönlicher Fitnesscoach zu Bestleistungen quält, wenn ihr dort Indoor-Cycling, Pilates, HIT, Zumba macht oder er euch in ein semiolympisches Schwimmbecken wirft. Vielleicht lernt ihr dort spezielle Schwimmtechniken für den nächsten Triathlon.

Nicht zuletzt gibt es dort ein 400 Quadratmeter großes Zentrum hoher Leistungsfähigkeit für Profisportler und Vereine. Vielleicht trefft ihr ja Messi oder Ronaldo dort. Ein Erfahrungsbericht von Dir würde mich freuen, solltest Du dort demnächst logieren.

Mehr Infos und Fotos unter

La Vanguardia über La Manga Club

Im Sterngebirge: Schafwolle in den Genen

Burel bedeutet Schafwolle. Die Wolle aus der Serra da Estrela ist besonders qualitätvoll. Der Begriff ist bereits seit dem 19. Jahrhundert ein Markenname für portugiesische Wollprodukte. Daher weisen die Bewohner im Sterngebirge quasi Schafwolle in den Genen auf.

Der Designer Miguel Gigante gehört zu einer Gruppe innovativer Kreativer, die Wollprodukte im New Hand Lab in der ehemaligen „Fábrica António Estrela“ in Covilhã kreieren. Gigante legt dort zurückhaltend vornehm seine selbst gestalteten Mäntel, Wolldecken und Schals auf dem sauberen Boden aus. Er hat die Prototypen geplant. Er leitet die maschinelle Produktion.

Die Stadt Covilhã ist Zentrum der portugiesischen Wollproduktion. Sie gilt schon lange als das portugiesische Manchester. So nimmt sie einen herausragenden Platz in der Wirtschaft des Landes ein. Sehr schön kommt die Rolle des die Stadt umgebenden Gebirges Serra da Estrela auch im aus der Renaissance von Gil Vicente verfassten Theaterstück Tragikomödie der Serra da Estrela heraus. Wichtige Personen in diesem Drama sind Hirten. Ein wichtiges Werk ist ebenfalls Ferreira de Castros 1954 erschienener Roman „Wolle und Schnee“. De Castro nimmt sich der Situation der Textilarbeiter in der Stadt und auf dem Land an, weil deren Situation sich durchs Aufkommen der Fabriken stark verändert. Auch bei ihm spielen Schafhirten eine große Rolle.

Fortsetzung folgt.

Alte Festungen, das letzte Herbstlaub

Das schöne Wetter nutzend, sind wir am Sonntag auf dem Rheinsteig herumgeklettert.

Wir sind 12,8 Kilometer von Leutesdorf bis Rheinbrohl gelaufen, haben dabei eine Burgruine und Skulpturen mitgenommen, den Blick auf das letzte Herbstlaub genossen und den Blick auf den Rhein.

Da es fast 700 Höhenmeter sind, muss man schon Zeit einplanen – gut 5,5 Stunden.

Es geht mehrmals fast komplett ins Tal herunter.

Die Strecke liegt ungefähr auf der Mitte zwischen Bonn und Koblenz. Am Anfang und am Ende der Strecke gibt es Bahnhöfe, was An- und Abreise erleichtert. Gelegenheit zur Einkehr gibt es nur in Leutesdorf und Rheinbrohl um diese Jahreszeit. Die Hütten sind derzeit geschlossen.

Blätterzauber an der Ehlinger Ley

Bunte Blätter der Bäume, voll belaubte Weinreben: Der Herbst verzaubert die Ehlinger Ley bei Bad Bodendorf. Noch ist es warm, so dass sich Menschen und Tiere gerne in den Höhen und auf den Streuobstwiesen aufhalten. Die Gegend im Ahrgebirge ist zum Wandern zu empfehlen. Denn die Füße werden geschont, da es nur wenige Asphaltwege gibt. Überwiegend sind es Waldwege, die mal fein, mal grob geschottert sind. Am Anfang und am Ende der Strecke gibt es Bahnhöfe, was An- und Abreise erleichtert. Eine Gelegenheit zur Einkehr mit leckerem Kuchen gibt es um diese Jahreszeit unterwegs in Ehlingen, davor in Löhndorf im Tal. Die Winzerhütte nahe der Ehlinger Ley ist derzeit geschlossen.

Mountainbiken im Ahrgebirge

Angesichts des kühlen Wetters etwas zum Aufwärmen: Mountainbiken im Ahrgebirge. Die Höhen des Ahrgebirges in der Nähe von Bonn mit dem Rad sind sehr reizvoll, da man eine ganz andere Perspektive als beim Wandern hat. Allerdings auch anstrengender aufgrund der Höhenunterschiede.

Wir waren am vergangenen Wochenende unterwegs. Ich empfehle, es selbst oben zu versuchen. Denn der Radweg unten im Tal ist eher langweilig, oft überlaufen. Außerdem stört auf der Landstraße der rege Verkehr der Wochenendbesucher, die die Weinstuben aufsuchen oder wandern gehen. 

Mit dem Rennrad durchs Münsterland

Lockt es euch auch alle heraus bei dem schönen Wetter? Schwingt euch aufs Fahrrad statt einzukaufen und genießt die Natur. Hier Teil II des am Mittwoch genossenen Münsterland-Giros (133 Kilometer), diesmal von Schloß Darfeld zum Barockschloss Ahaus, dann herauf zum Schöppinger Berg.

Im Luxuszelt in den hohen Bergen Portugals

Suchen Sie noch ein ausgefallenes Urlaubsziel fürs nächste Jahr? Dann besuchen Sie die Serra da Gardunha. Die größte Stadt dort ist Fundão im Distrikt Castelo Branco. Ich habe mir dort den Luxuscampingplatz „Natura Glamping“ angeschaut. In einem kurzen Video über den Campingplatz können Sie sich jetzt selbst einen Eindruck von ihm verschaffen.

Zu Gast im Luxuszelt in den hohen Bergen Portugals

Weitergehende Infos in Form meiner Reportage „Zu Gast im Luxuszelt“ finden Sie auf meiner Webseite und in der neuen Ausgabe des Special-Interest-Magazins „Glamping – Lifestyle in Natur“. Das Magazin ist in jeder gut sortierten Buchhandlung zu finden. Die neue Ausgabe erscheint am 9. Dezember 2016.

Glamping Magazin

Die hohen Berge Portugals