In Kopenhagen hat Nyhavn Konkurrenz bekommen

Auch mal ganz inter­es­sant — Kopen­ha­gen aus fran­zö­si­scher Per­spek­ti­ve. Die für “Le Mon­de” schrei­ben­de Autorin Anne-Fran­çoi­se Hivert hat das Stadt­vier­tel Refshaleøn
besucht, das einst ein Indus­trie­ge­biet beher­berg­te und jüngst umge­formt wurde.

Mich erin­nert das an Aar­hus Ø; die­ses eben­falls auf einer Halb­in­sel lie­gen­de Gebiet wur­de in jüngs­ter Zeit eben­falls von einem Indus­trie­ort in ein Vier­tel zum Woh­nen, Arbei­ten, Stu­die­ren und Frei­zeit ver­brin­gen transformiert.

Über­nom­men hat die Autorin auch irgend­wo­her das Bild des däni­schen Brook­lyn, das die Dänen natür­lich ken­nen. In Aar­hus wol­len sie aller­dings die Ent­wick­lung dahin ver­mei­den, weil die anfäng­lich in Brook­lyn vor­han­de­ne Sze­ne der jun­gen Krea­ti­ven durch einen rasan­ten Anstieg der Mie­ten ver­drängt wor­den sei. So sag­te es mir der Stadt­ar­chi­tekt Ste­phen D.Willacy in einem Inter­view über die Wei­ter­ent­wick­lung der Stadt.

In Kopen­ha­gen hat Hivert Relik­te der Ver­gan­gen­heit ent­deckt, die noch aus der Zeit stam­men, in der vor allem die gro­ße Werft Bur­meis­ter & Wain dort aktiv war.

Doch heu­te sei es stark ver­än­dert: “C’était comp­ter sans les artis­tes, archi­tec­tes, restau­ra­teurs et créa­tifs de la vil­le qui, atti­rés par les 500 000 mètres car­rés dis­po­nibles et le prix modi­que des loy­ers, sont en train d’en fai­re le quar­tier le plus bouil­lon­nant de Copen­ha­gue.

Sie emp­fiehlt eini­ge aus ihrer Sicht inter­es­san­te Zie­le für einen Tripp nach Kopen­ha­gen, um das Lebens­ge­fühl der däni­schen Gemüt­lich­keit zu erfahren.

Die Loca­ti­ons sowie wei­te­re Infos fin­dest Du unter Refsha­leøn — das neue krea­ti­ve Kopenhagen

likeheartlaugh­terwowsadangry
0