Urlaub wie im Zucker

Als ich gera­de auf „Geo“ erfuhr, dass es jetzt einen 45 Meter hohen Aus­sichts­turm namens Tree­top Tower in Has­lev mit einer wei­ten Rund­um­aus­sicht gibt, erin­ner­te ich mich an eine schö­ne Zeit in mei­ner Kind­heit. Auf der Insel See­land war ich oft in den Som­mer­fe­ri­en mit mei­ner Fami­lie. Auf Bäu­me geklet­tert sind wir dort zwar nicht. Aber emp­feh­len kann ich die Gegend auf jeden Fall. Gera­de Fami­li­en mit klei­nen Kin­dern bie­ten sich dort schö­ne Mög­lich­kei­ten. Die Fahrt von Deutsch­land aus ist nicht so weit. Und wo fin­det man so nah wie in Däne­mark ein Feri­en­haus mit gro­ßem Garten? 

Am meis­ten gefie­len uns die Orte Gil­lele­je und Tis­vil­de­le­je. Es ist ruhig dort und die Strän­de sind dort schnell zu errei­chen. Mit­ten in den Dünen lie­ßen wir uns nie­der, so dass wir doch recht wind­ge­schützt waren. Mit mei­nen Geschwis­tern bau­ten wir am Was­ser Bur­gen und Kauf­manns­lä­den, ver­bud­del­ten uns gegen­sei­tig. Wir han­del­ten mit Ein­hei­mi­schen um Muscheln, schö­ne Stei­ne und ange­schwemm­tes Treib­gut wie Taue. Der wei­ße Sand fließt wie Zucker durch die Fin­ger und son­nen­heiß auf die nack­te Haut. Spie­len ler­nen Kin­der also auf jeden Fall. Gean­gelt haben wir natür­lich auch dort. See­hecht und Dorsch mit Watt­wür­mern, die man in den Dör­fern kau­fen konnte.

Gele­gent­lich such­ten wir auch von dort aus bei küh­lem Wet­ter das Glas­werk Hol­me­ga­ard auf, das ganz nah am neu­en Baum­wip­fel­pfad liegt – in Naes­t­ved. Dort gab es schö­ne mund­ge­bla­se­ne Glä­ser im skan­di­na­vi­schen Stil, also kein Main­stream für die Spül­ma­schi­ne, wie sie lei­der die meis­ten kau­fen. Daher lei­den auch vie­le gute Glas- und Por­zel­lan­ma­nu­fak­tu­ren wie Fürs­ten­berg im Weser­berg­land. Man muss sich nur anschau­en, wie wenig die Anti­qua­re in „Bares für Rares“ bereit sind, in präch­ti­ges Mei­ße­ner Por­zel­lan zu inves­tie­ren. Wer ein schö­nes Wein- oder Bier­glas haben woll­te, muss­te schon im mit­tel- bis hoch­prei­si­gen Bereich ein­stei­gen. Der ist bis heu­te erhal­ten geblie­ben, doch die Form hat sich bei den meis­ten schon verändert.

Mein Bier­glas (www.holmegaard.com/shop/products/drinking-glasses/beer-glass/p‑506/charlotte-amalie-beer-glass-clear-30-cl) fin­de ich aber nach wie vor am Schöns­ten. Eben­so die­ses Wein­glas: www.holmegaard.com/shop/products/wine-glasses/red-wine-glass/p‑502/charlotte-amalie-red-wine-glass-clear-23-cl. Auch älte­re For­men, wohl die Best­sel­ler, wur­den bei­be­hal­ten wie ein Bier­glas aus den 1970er Jah­ren. Nach wie vor kos­ten die Glä­ser mit gut 30 Euro recht viel.

Bei­de Glä­ser kos­ten zwar um die 30 Euro. Es lohnt sich aber auch, da der Geschmack doch ein ande­rer ist. Die ande­ren Pro­duk­te sind an den all­ge­mei­nen Geschmack ange­passt, was wohl dar­an liegt, dass Hol­me­ga­ard von Rosen­dahl Design Group über­nom­men wur­de. Eine Rei­se nach See­land lohnt sich also.

Infos der Zeit­schrift Geo über den Baum­wip­fel­pfad fin­dest Du hier: http://www.geo.de/reisen/reiseziele/21261-bstr-dieser-neue-baumwipfelpfad-ist-ein-echtes-schmuckstueck/267568-img-.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Jagd in Dalarna erleben

Gera­de habe ich beim Lesen der Neu­en Zür­cher Zei­tung (NZZ) etwas Neu­es gelernt, weil ich noch nie im Früh­jahr in Schwe­den war. Bis­her habe ich Schwe­den stets im Som­mer und im Herbst besucht. 

Ein Höhe­punkt war die Teil­nah­me an der Elch­jagd im Dorf Nusnäs am Sil­jan­see. Ich begnü­ge mich aller­dings stets mit mei­ner Kame­ra­aus­rüs­tung, um etwas zu schie­ßen, obwohl ich als Ang­ler natür­lich immer einen Jagd­trieb in mir ver­spü­re. Über­schrei­te ich wan­dernd oder radelnd einen Fluss, schaue ich bei kla­rem Was­ser oft von der Brü­cke in die Tie­fe, ob ich eine Forel­le oder einen Wels entdecke.

In Dalar­na tra­fen wir uns im Herbst eini­ge Tage lang stets in der Frü­he auf einem Park­platz, wo Jagd­lei­ter Lenn­art die Plät­ze aus­los­te, von denen aus die Jäger Aus­schau nach Elchen hiel­ten. Dies ist im Ver­gleich zu einer Treib­jagd ein rela­tiv siche­res Ver­fah­ren, damit nie­mand auf­ein­an­der schießt. Ich war ziem­lich erleich­tert, das zu erfah­ren. Denn mein Vater, der frü­her selbst auf Jagd ging, hat­te mich vor den Gefah­ren einer Kugel gewarnt, die sehr weit flie­gen kann. 

Ein­zi­ge Trei­ber waren mit gel­ben Müt­zen ver­se­he­ne Hun­de­füh­rer, die Tie­re auf­stö­bern soll­ten und auch die Jäger an ihren Plät­zen per Funk infor­mier­ten, wo sie sich gera­de befan­den. So wuss­ten wir, dass in den nächs­ten Minu­ten jemand am Wald­rand erschei­nen konn­te. Und es war mir auch lie­ber, Elche zu jagen als Bären, was ziem­lich gefähr­lich ist. Denn ein ver­letz­ter Bär ver­tei­digt sich.

Ich hat­te das Glück, mit Lenn­art los­zie­hen zu kön­nen. Er kann­te alle Wege im Wald und beweg­te sich trotz sei­nes fort­ge­schrit­te­nen Alters unge­mein behen­de durchs Gestrüpp am Boden fort. So hat­te ich zeit­wei­lig Mühe, mit­zu­hal­ten. An unse­ren Plät­zen im Wald zün­de­te er immer ein schö­nes Feu­er an, an dem wir mit­ge­brach­tes Fleisch rös­te­ten und es uns gut gin­gen lie­ßen. So konn­te ich auch sehen, wie es ihm selbst im Regen gelang, ein Feu­er anzu­zün­den. Zur Jagd sei es sogar gut, ein Feu­er zu haben, mein­te er. Denn dann könn­ten Elche Men­schen des Rau­ches wegen nicht gut riechen.

Ich trug einen Tarn­an­zug, den mir Nils gelie­hen hat­te, der für eine Tisch­le­rei arbei­te­te, in der die berühm­ten Dal­ap­ferd­chen geschnitzt wer­den. In die­sem Jahr nahm er nicht an der Jagd teil. Daher war ich wäh­rend der Stun­den im kal­ten Wald gut geschützt, denn nachts fror es schon im Okto­ber. Ich sah Blät­ter von Bir­ken lang­sam zu Boden fal­len, beob­ach­te­te klei­ne Vögel, sah aber kei­nen Wolf oder Bären in der Zeit. Das hat­te ich natür­lich erwar­tet. Ein ande­rer Jäger sah aber einen Wolf in der Zeit, was sehr schwie­rig ist. Denn sie sind sehr scheu.

Bei­na­he gab ich die Hoff­nung schon auf. Aber am letz­ten Tag tauch­te dann doch eine Elch­kuh mit einem Kalb auf. Aber Lenn­art sah sie nicht, obwohl ich ihm Zei­chen mach­te. Sie ver­schwand im Wald. Ich freu­te mich für Mut­ter und Kind.

Soll­te ich aber mal im Früh­jahr nach Schwe­den kom­men, wer­de ich mir auf jeden Fall auch den ers­ten Auf­tritt der Kühe auf der Wei­de anschau­en, der ein Ereig­nis sein soll. Aller­dings gibt es auch Pro­tes­te dage­gen. Wer mehr dar­über wis­sen will, soll­te jetzt den Arti­kel in der NZZ lesen.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0