Wilde Katze im Naturpark

Diese junge Dame besuchte mich gleich nach meiner Ankunft in Villarino de los Aires, einer Kleinstadt in der Nähe des Rio Douro. Der Park bietet sich sehr schön zum Radeln an, sobald man die malerische Stadt Zamora in Kastilien verlassen hat. Es ist einfach, da man nur dem Duero folgen zu braucht, der zeitweise Spanien von Portugal trennt. Im Zimmer war sie etwas nervig, aber eben so jung, dass sie mein Herz erweichte. Da ahnte ich noch nicht, dass sie eine wilde Katze im Nationalpark Parque Arribes del Duero werden würde.

Auch am nächsten Morgen waren wir noch unzertrennlich. Ich packte gerade meine Fahrradtaschen aus in meinem Zimmer, da kam sie schon angeschlichen und auf mein Bett gehüpft. Alles, aber auch alles wollte sie untersuchen und steckte ihr Näschen in alle meine Taschen. Wahrscheinlich roch sie meinen Proviant wie zum Beispiel die leckere Chorizo, eine spanische Wurstspezialität.

Die Katze war erst drei Monate alt, aber manchmal ganz schön frech. Sie verbarg sich unter einer Tischdecke. Von dort aus schlug sie mich, während ich auf der Dachterrasse in der Morgensonne meine Abenteuer am Duero aufzuschreiben versuchte. Erst nachdem ich sie in ihrem Körbchen eingesperrt hatte, war sie ruhig, aber auch etwas erschrocken über meine Maßnahme. Nachdem ich ihr braves Verhalten abverlangt hatte, ließ ich sie wieder frei. Und sie hielt sich an die Abmachung. Daher hat sie böse Katze im Parque Arribes del Duero nun auch einen Platz in meinem Blog verdient. Mein bisher einziges Katzenbild, dem sich später ein Hund in der Serra da Estrela im Centro de Portugal zugesellt.

Kommentar verfassen