Neu: Triumph des Winters

Weltliteratur aus Portugal ab sofort im Buchhandel

Ich präsentiere stolz das Drama „Triumph des Winters & des Frühlings“, frisch von mir aus dem Portugiesischen übersetzt. Da weniger dogmatisch als andere ist das Theaterstück das schönste Werk des Dramatikers Gil Vicente. Dieser gilt als Begründer des Nationaltheaters. Poetisch und lebendig. Ein toller Blick ins Denken der Menschen vor 500 Jahren. „Triumph des Winters und des Frühlings „von Gil Vicente ist ab sofort im Buchhandel und online erhältlich. Der Originaltitel lautet „Triunfo do inverno“.

Gil Vicente Triumph des Winters & des Sommers
ISBN 978-3-7529-62604

Fasziniert schaut der Theaterbesucher durchs Brennglas Gil Vicentes (1465-1536) auf eine ihm fremde Welt der Renaissance. Er hört stolze Worte des Winters über seine Macht. Er zittert ums Leben von Seefahrern zwischen Brasilien und Moçambique. Er lacht übers satirische Gesprächs des Winters mit einem Hirten über die Liebe. Verzückt lauscht er poetischen Worten des Frühlings mit der Serra da Sintra, zwei ineinander verliebte Freunde.

Der Zuschauer meint, im „Triumph des Winters & des Frühlings“ Don Quijote antraben zu hören. Der Welt der Ritter folgt bereits das Zeitalter der Eroberer, Seefahrer und Kaufleute in einer globalen Welt. Die Menschen stehen vor Herausforderungen, denen sie nicht immer gewachsen sind. Dessen sind sie sich aber nicht bewusst. Ein Meisterstück Vicentes, des Begründers des portugiesischen Nationaltheaters. Eine Tragikomödie, die auf heutigen Bühnen einen Auftritt verdient hat.

Neu im Buchhandel: Schwank der Dienstboten

Dramatiker Gil Vicente wirft bezeichnendes Licht auf den Lissaboner Königshof

Gil Vicente
Schwank der Dienstboten

Neu im Buchhandel: Schwank der Dienstboten. In einer Zeit, in der Portugals Handel aufblüht, lebt ein Adeliger am königlichen Hof auf großem Fuße. Er beschäftigt Angestellte, gibt kostspielige Arbeiten in Auftrag, kann diese aber nicht bezahlen und leistet daher hohle Versprechungen. Allerdings sind seine „Dienstboten“ naiv, denn diese machen trotzdem ihre eigenen Rechnungen auf.

Steht Portugal vor einer Revolution?

Ich habe das Theaterstück jetzt erstmals ins Deutsche übersetzt. An diesem 1527 verfassten Theaterstück schätze ich, dass die Sprache frisch ist. Man merkt deutlich, dass es ein ganz eigenes Werk des berühmten Renaissance-Dichters Gil Vicente ist, er offenbar nicht vorher vom Adel oder Klerus instruiert wurde, welche Botschaft dem Zuschauer im Theater übermittelt werden sollte. Neu im Buchhandel: Schwank der Dienstboten.

Nun im Handel: Ermahnung zum Krieg

Renaissancedichter Gil Vicente schrieb 1513 Tragikomödie über Portugals Eroberungen

Anno domini 1513: Portugal hat Brasilien entdeckt und steht jetzt vor der Eroberung Nordafrikas. Ein Nekromant, also einer, der die Toten erwecken kann, zwingt in Ermahnung zum Krieg Teufel dazu, ihm die Helden des klassischen Altertums zu bringen. Portugal braucht starke Anführer im Krieg. Doch wie wird dieser Krieg enden? Nun im Handel: „Ermahnung zum Krieg“ – Originaltitel „Exortação da Guerra“.

Der Renaissance-Dichter Gil Vicente schrieb ein zeitloses Drama, in dem er Adel und Bürgertum zur Eroberung aufruft. Aber gleichzeitig warnt der Dichter vor Übermut und mahnt zu Zurückhaltung. Manch heutige Großmacht, aber auch ehemalige Diktatoren, dürfen sich angesprochen fühlen. Das Drama „Ermahnung zum Krieg“ wurde 1513 in Lissabon vor König Manuel I. uraufgeführt. Vicente gilt als Begründer des portugiesischen Theaters. Er gehört mit dem Theaterstück „Das Höllenschiff“- im Original „Auto das Barcas do Inferno“ zu den Poeten, die es in den Rang der Weltliteratur geschafft haben. Nun im Handel: „Ermahnung zum Krieg“ – Originaltitel „Exortação da Guerra“.

Mehr Infos unter https://durchstreifen-erleben.com/uebersetzungen/

Neues revolutionäres Drama: Serra da Estrela

Ein neues revolutionäres Drama „Schäferliche Tragikomödie der Serra da Estrela“ gibt es ab jetzt im Buchhandel! Das Renaissance-Stück habe ich aus dem Portugiesischen übersetzt. Es ist eines der schönsten Stücke Gil Vicentes, des Begründers des portugiesischen Theaters. Der wohl am königlichen Hof arbeitende Poet gilt mit dem Drama „Das Höllenschiff“ als Dichter der Weltliteratur.

Ist es Vicente, der in der „Schäferlichen Tragikomödie über die Serra da Estrela“ „Tragicomédia pastoril da Serra da Estrela“) eine Aura heiliger Berge aufbaut? Sein Drama dürfte das älteste aller über Gebirge erschienenen Werke sein. Es erscheint 1527, gut 35 Jahre, nachdem Amerika entdeckt wurde. Portugal hat schon gemeinsam mit Spanien im Vertrag von Tordesillas die Welt in zwei Machtsphären geteilt. Es besitzt Brasilien und Stützpunkte im Orient, wo es mit Arabern handelt.

Das Drama ist einem neuen Königspaar und einer Prinzessin gewidmet. Mit der Prinzessin sind Hoffnungen verbunden. Diese drückt das in der Tracht einer Schäferin auftretende Gebirge aus: Es wird als neuer Stern betrachtet. Die Estrela und die in ihr lebenden Hirten huldigen den Regenten mit Produkten des Gebirges: mit feinem Käse und guter Milch. Sie wollen zudem Adlerfedern, Felle, Schafe, Lämmer, Kühe und Gold mitbringen.

Gil Vicente verfasste ein frühes Stände-Drama. Die Menschen vertreten Gedanken der Aufklärung. Sie sprechen schon wie in der Epoche der Empfindsamkeit. Weit vor Shakespeare, Lessing und Goethe! Denn der Mensch tritt in der Epoche der Renaissance ins Zentrum des Interesses. Gefühle sind erlaubt. Aber Standesgrenzen gelten strikt.

Bist Du Regisseur im Theater? Oder für Fernsehfilme? Oder Hörspielmacher? Dann greife zu, Bestelle ein neues revolutionäres Drama: Serra da Estrela. Online oder im Buchhandel.

Weitere Infos über Portugal findest Du hier.