Abenteuer Museum: Das LaM in Lille

In gut vier Wochen beginnt die Fuß­ball-Euro­pa­meis­ter­schaft in Frank­reich. Seit gut zwei Wochen stel­le ich daher die Stadt Lil­le in Nord­frank­reich vor. Sie ist Gast­ge­be­rin der deut­schen Nationalmannschaft.

Als ich heu­te mor­gen das Fern­seh­pro­gramm nach rele­van­ten Bei­trä­gen durch­fors­te­te, dach­te ich: Das ist nicht mög­lich. Vor eini­gen Tagen bot ich ver­schie­de­nen Medi­en eine gro­ße Repor­ta­ge an über die span­nen­de Art der Nord­fran­zo­sen, Kunst dar­zu­stel­len. Den Kunst­hal­len ist die Hand­schrift der Gestal­ter der Kul­tur­haupt­stadt 2004 anzu­se­hen, woge­gen die Dar­bie­tung von Kunst in Paris gera­de­zu ver­staubt daherkommt.

Lille-Théo-Wiesen

Arte stellt ein ech­tes Schmuck­stück unter den Muse­en Lil­les vor: das „Lil­le Métro­po­le Musée d’art moder­ne“ (LaM). Das liegt schon dar­an, dass es in einer von Wie­sen und Wald umsäum­ten Park­land­schaft bei Ville­neuve-d’A­scq liegt. Es gibt nicht vie­le fran­zö­si­sche Muse­en die­ses Typs. Denn die meis­ten lie­gen in den Stadt­zen­tren. Die Archi­tek­tur des Gebäu­des ist in Frank­reich etwas Neu­ar­ti­ges. Wie ich an der Beschrei­bung des Bei­trags gese­hen habe, wer­den die Autoren auch dar­auf eingehen.

Arte zeigt am kom­men­den Sonntag,

15. Mai, 17:35–18:30 Uhr

Aben­teu­er Museum

Das LaM in Lille

Ich bin gespannt auf den Film.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0