Versteinerter Troll im Gebiet des Rio Duero

Na, wer traut sich, nach mir hier durchzuradeln? Ach, was heißt radeln? Geschoben habe ich auch zwei bis drei Kilometer, zum Glück abwärts auf dem Sendero GR-14. Er ist wunderschön, aber schmal, führt einige hundert Meter tief zu einem Fluss, dann auf einer Landstraße angenehm wieder herauf. Der Sendero führt von der Duero-Quelle in Spanien zur Mündung in Portugal. Beim Aufstieg habe ich einen versteinerten Troll gefunden in den Schluchten des Duero zwischen Zamora und Salamanca. Der Fluss ist auch für seinen guten Wein weltweit bekannt.

Jetzt habe ich noch Besuch bekommen. Sie ist drei Monate alt.

Begegnung mit einer Gottesanbeterin Den Rio Duero durchstreifen und erleben

Die erste Etappe meiner komplett neuen Reise liegt jetzt hinter mir. Den Jakobsweg werde ich erst in Porto wiedersehen, bin auch ein wenig froh, mal nicht auf Sand und Steinen zu ackern. Ich bin gut 60 Kilometer am Rio Duero entlang geradelt, soweit es irgendwie möglich ist. Von Zamora aus fuhr ich nach Miranda do Douro in Portugal. Das Stück war einsam. Ab und zu begegnete ich Autos. Ich hatte das seltene Glück, während einer Rast eine Gottesanbeterin fotografieren zu dürfen. Ich sah auch, dass der Duero längst kein Naturfluss ist, sondern mehrfach Energie aus ihm gewonnen wird.