Flussradeln zum inneren Abschalten

An Flüs­sen ent­lang zu rei­sen, ist immer wie­der schön. Vie­le Kom­mu­nen haben ihre Flüs­se in den ver­gan­ge­nen Jah­ren auf­ge­wer­tet und an ihnen Rad­we­ge gebaut. So lässt sich die jewei­li­ge Regi­on oft über Hun­der­te von Kilo­me­tern rela­tiv leicht erkun­den, da ver­kehrs­arm und oft auch flach.

In den ver­gan­ge­nen 18 Mona­ten habe ich sehr vie­le Flüs­se kennengelernt.

Es fing an mit dem gefähr­li­chen Fluss Lima im Nor­den Por­tu­gals, denn ein­mal dar­in gewe­sen, kann man sein Gedächt­nis ver­lie­ren. Das glaub­ten die Römer jeden­falls und sie schick­ten bei einem ihrer Züge sicher­heits­hal­ber ihrer Zen­tu­rio vor­an. Am ande­ren Ufer ange­kom­men, muss­te er jeden sei­ner Legio­nä­re nament­lich anru­fen. Erst dann setz­te sich auch der übri­ge Tross in Bewe­gung. Noch heu­te zeugt eine römi­sche Legi­on im hüb­schen Ort Pon­te de Lima von die­sem Ereignis.

Wer weiß, was ihr alles erlebt, wenn ihr den immer­hin 777 Kilo­me­ter lan­gen Fluss Sei­ne in Frank­reich durch­streift und erlebt. Die Zei­tung “Le Mon­de” hat ihn erkun­det und dabei auch eini­ges Sehens­wer­tes gefunden.

Rad­tour an der Seine

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Auf dem Jakobsweg Pilgern für Radler

Auf das Ende der Welt — Finis­terre — bewe­ge ich mich jetzt zu auf mei­ner Pil­ger­rei­se. Da alle Wege nach Sant­ia­go de Com­pos­te­la füh­ren, neh­me ich seit einem Tag den Küs­ten­weg ab Pontevedra.

Ganz so ein­sam ist es hier nicht. Die Feri­en­sai­son endet erst Mit­te Sep­tem­ber. Bis dahin muss ich die Küs­ten­stra­ße noch mit vie­len Auto­fah­rern und Motor­rad­fah­rern tei­len. Es scheint wenigs­tens so, dass die­se an Rad­fah­rer gewöhnt sind. Schnell fah­ren die wenigs­ten. Ich tref­fe vie­le Renn­rad­fah­rer hier. Ein Ein­woh­ner sag­te mir, dass es im ver­gan­ge­nen Jahr zwei Unfäl­le gege­ben hätte.

Die Stre­cke ist bis­her leicht zu bewäl­ti­gen. Nur beim Ver­such, sie zu que­ren, ist mit War­te­zeit zu rech­nen. Bis­her gibt es auch vie­le Sied­lun­gen, was weni­ger schön ist. Es gibt aber immer­hin einen Seitenstreifen.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0