Direktflug nach Umeå in Nordschweden

Von Düsseldorf nach Umeå in Nordschweden gibt es von Juni 2016 bis August 2016 pro Woche einen Direktflug von Düsseldorf nach Umeå. Es handelt sich um Charterflüge von Reiseveranstaltern wie Neckermann oder Wikinger. Dies teilt jetzt Visit Sweden in einer Pressemitteilung mit.

Mehr über Umeå und die atemberaubende Landschaft Västerbotten ist in meinem Kulturreiseführer “ Umeå in meinem Herzen. Västerbotten durchstreifen und erleben. Ein unbekanntes Land im Norden Schwedens“ zu erfahren, den die schwedische Botschaft auf der Leipziger Buchmesse präsentiert hat.

Bestellung bei http://www.epubli.de und http://www.amazon.de.

Redaktionsbüro Benning
Kristen Ansgar Benning
Freier Reise- und Kulturjournalist

http://www.redaktionsbuerobenning.de

likeheartlaughterwowsadangry
0

Heute: Offene Ateliers am Hawerkamp

Heute ist der letzte Tag: Viele Künstler präsentieren ihre Werke auf dem Hawerkamp in Münster. Ich bin auch heute Nachmittag wieder vor Ort, obwohl ich gestern schon meinen Favoriten gefunden habe. Um welchen Künstler es sich handelt, ist demnächst in meiner Berichterstattung zu erfahren. Denn ich plane ein Porträt über ihn. Vielleicht spielt er auch eine Rolle bei der Skulpturenausstellung in Münster, die 2017 stattfindet?

Redaktionsbüro Benning
Kristen Ansgar Benning
Freier Reise- und Kulturjournalist

http://www.redaktionsbuerobenning.de

likeheartlaughterwowsadangry
0

Epubli-Verlag auf der Frankfurter Buchmesse

image

Sicherlich erhielten einige unter euch wie ich vor Beginn der Frankfurter Buchmesse das Angebot, am epubli- Stand für einen Preis von 49 Euro bis 149 Euro Bücher auszustellen und Postkarten auszulegen. Ich bin mit einem Kulturreiseführer über Västerbotten Autor beim Epubli-Verlag. So wird das Angebot umgesetzt: links die Bücher, rechts die Postkarten.

Redaktionsbüro Benning
Kristen Ansgar Benning
Freier Reise- und Kulturjournalist

http://www.redaktionsbuerobenning.de

likeheartlaughterwowsadangry
0

Bewegte Kunst im Le Tripostal

Nach dem Renaissance-Festival besuchten wir am nächsten Tag imposante Stätten der Kultur im Zentrum Lilles und in der Peripherie. Ein Besuch der Kunsthallen und Museen ist zu empfehlen. Abwechslung ist garantiert.

So führte der Weg zunächst in die Kunsthalle Le Tripostal in Lille. Dort bietet sich aktuelle Kunst auf hohem Niveau. Die bewegte Kunst im Le Tripostal entspricht dem Stand der Zeit. 

Freude bereitet vor allem das spielerische Element der Exponate. Die Kunst kann sich mit dem Aros-Museum in der dänischen Kulturhauptstadt Aarhus messen. Weiteres ist in meiner Reportage über die Kunstszene in Lille zu erfahren. Den Artikel verfasste ich für „Die Presse“ in Wien.

Lange habe ich es versäumt, beim Besuch eines Museums nicht nur den Exponaten meine Aufmerksamkeit zu schenken, sondern mir auch die äußere Gestaltung des Gebäudes anzuschauen. Vermutlich geht es den meisten so. Erst bei einem Besuch in Lille wurden mir die Augen geöffnet: Eine Umrundung des Gebäudes kann sich lohnen. Nicht selten fällt Architekten etwas Besonderes ein, um einem Museum nicht nur etwas Einladendes zu verleiheb, sondern auch etwas für die Bewahrung der Kunstwerke zu tun.

Als ich das LaM in Lille besuchte – ein Museum für moderne Kunst, zeitgenössische Kunst und Art brut – fiel mir auf: Das Haus besteht aus zwei Flügeln mit unterschiedlichen Fassaden. Der linke wurde in den 1970er-Jahren gebaut, der rechte Flügel wurde erst 2009 in völlig neuem Stil errichtet. Der rote Backstein des linkes Flügels bildet einen Kontrast zum weiß gestrichenen Beton des rechten.
Der Architekt des linken Flügels könnte ein Kubismus-Adept sein. Dagegen erinnert der rechte Flügel an mozarabischen Stil. Der Spanien-Kenner sieht, dass die Wände mittelalterlichen Kirchen in Asturien und Galizien ähneln. Diese übernahmen maurische Gestaltungselemente. Diese Bauweise wirkt in Nordfrankreich fremd. Tagsüber fallen Lichtflecken ins Innere des Gebäudes. Wenn Licht nachts eingeschaltet wird, leuchten die Wände fast wie magische Laternen nach außen. Aufgebrochener Beton nimmt dem Gebäude das Brutale.

Seitdem interessiert mich bei vielen anderen Gebäuden die Gestaltung und die Einbindung in die Umgebung. Wird dem Reisenden eine angenehme Aufenthaltsqualität geboten? Oft denken Städte bei neuen Gebäuden nur an Konsum.

Innerhalb des LaM gilt die Aufmerksamkeit so in Szene gerückten interessanten Exponaten.

Oder aber diesem:

Ein Besuch Lilles ist somit nicht nur zu empfehlen, um bewegte Kunst im Le Tripostal zu sehen. So gelingt es den Stätten für moderne Kunst mit dem Centre Pompidou in Paris zu konkurrieren. Daher nahm sich auch der TV-Sender arte des LaM in einem sehenswerten Film an. Auch in Madrid gibt es eine vergleichbare interessante Kunstszene, in der man sich aktuell streitet: über die Gestaltung der Museumsmeile.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Leserbrief zum Artikel „Lothringen, Land der Legenden“

Das ist doch mal eine schöne Reaktion auf einen von mir veröffentlichten Artikel: Sehr geehrter Herr Benning, durch Ihren Artikel im Reiseteil der BNN Bruchsal vom 11.04.2015 – Lothringen, Land der Legenden – haben Sie bei mir die Reiselust wachgerüttelt. So möchte ich mit meiner Frau und meinen beiden Enkeln eine ca. einwöchige Reise auf den Spuren der Jeanne D’Arc im Mai kommenden Jahres durchführen. Ich habe gedacht die Städte Domremy und Umgebung, Reims, Orleans und Nancy anzusteuern. Wie wäre es geschickt und sinnvoll, wenn ich vom Standort Bruchsal ausgehe und ca. vier Übernachtungen einplane? Für einige Ratschläge wäre ich sehr dankbar.

likeheartlaughterwowsadangry
0