Filmtipp: Natur kehrt zurück

Der arte-Film „Die Natur kehrt zurück – Renaturierung in Europa“ gefällt mir gut. Ich sah ihn schon am vergangenen Sonnabend. Daher kann ich die anstehende Wiederholung wärmstens empfehlen. Großtiere bekommen offenbar bei Biologen aktuell einen neuen Stellenwert, weil sie viel für die Pflege der Natur tun, als bisher gedacht. Ein interessanter Ansatz, damit man wirklich sagen kann: Natur kehrt zurück.

Zu meiner Überraschung besuchte der Autor auch die „Faia Brava“ im Nordosten Portugals. Als ich die Serra da Estrela durchstreifte und erlebte, zeigte mir der Biologe António den erfolgreichen Ansatz, Brachland für die Natur verfügbar zu machen. Dort vermehren sich jetzt Greifvögel wie Geier, aber auch Amphibien wie Frösche. Daher drehte nicht nur arte, sondern auch ich einen Beitrag über den Ausflug. Vor allem betörte mich dort das Gefühl, mich aufgrund der Farben und Gerüche in Afrika aufzuhalten. Und der Gesang der Frösche: António gilt seitdem für mich als Froschflüsterer.

Naumans umgekehrte Pyramide weg!

Eine umgekehrte Pyramide sorgt bei Kunstfans, die Münster besuchen, immer wieder für Begeisterung. Denn die vom bekannten Künstler Bruce Nauman geschaffene Skulptur ist begehbar. Von weitem sieht „Square Depression“ aus wie ein heller Platz. Doch wer sich ihr nähert und dann vor ihr steht, sieht, dass sie sich senkt. Ihr Mittelpunkt liegt am tiefsten. In der Mitte sitzend, nimmt man die Umgebung aus einer besonderen Perspektive wahr. Doch in Münster muss Bruce Naumans umgekehrte Pyramide bald weichen. Der international renommierte Künstler soll damit einverstanden sein. Finden die Experten eine adäquate Position?

Jetzt liegen in ihrem Umkreis die Gebäude der Naturwissenschaften der Universität Münster an der Wilhelm-Klemm-Straße. Setzt man sich in ihr, sind mit dem Fahrrad auf der Straße fahrende Studenten von unten zu sehen. Sie fahren quasi auf dem Rand der Pyramide, wenn man sich die Mühe gibt, einen Punkt zu suchen, an dem Menschen oder aber Gebäude so zu sehen sind.

Wer die vom Amerikaner 2007 für das bekannte Münsteraner Skulpturprojekt entwickelte Kunstwerk jetzt noch sehen will, sollte sich beeilen. Denn Square Depression wird bald abgebaut und versetzt. Der Fachbereich Physik plant ein neues Gebäude auf dem Gelände, schreiben die Westfälischen Nachrichten. Es stehe in den Sternen, wann die umgekehrte Pyramide wieder zu sehen sei. Es wird spekuliert, dass sie auf der anderen Seite am Hörsaal eine neue Heimat findet.

Zum Glück gibt es in unmittelbarer Umgebung in einem Radius von ungefähr drei Kilometern weitere Kunstwerke national wie international renommierter Künstler wie Arnold Schlick, Ludger Gerdes und Manfred Müller. Einige sind oben in der Galerie abgebildet. So lohnt sich ein Besuch des Stadtteils. Niemand braucht also die weite Reise nach Münster nur der umgekehrten und bald weichenden Pyramide wegen zu scheuen. Das Viertel ist leicht mit Bussen vom Hauptbahnhof aus zu erreichen. Zum Coesfelder Kreuz fahren die Buslinien 2, 5 und 11. Hier ist der Busfahrplan Münster.

Im gesamten Stadtgebiet stehen sicher an die 300 Skulpturen. Und es gibt eine erstaunliche Zahl an Ateliers und Galerien.

Der WDR zeigt am Sonntag, 23. August 2020, den Film „Wunderschön – Urlaub rund um Münster„. Die darin von Andrea Grießmann gezeigten Orte lassen sich gut mit Münsteraner Kultur verbinden.

Sonnenblumen lachen auf Erden

Sonnenblumen lachen auf Erden – auch in Corona-Zeiten. Ein Münsterländer Bauer erfreut Rennradfahrer wie mich während der sportlichen Touren. Er hat einen sicher 50 Meter langen Streifen entlang seines Maisfeldes angelegt. An den Blüten laben sich jetzt die Insekten. Kleine Tiere finden sicher dort auch Unterschlupf. Und davor wachsen ja auch noch weitere Blumen.

Was ich allerdings traurig finde, ist, dass Blühstreifen, die ich im vergangenen Jahr entdeckte wie etwa am Horstmarer Landweg in Münster wieder verschwunden sind. Wahrscheinlich können sich Arten, die im letzten Sommer dort eine Heimat gefunden haben, heute schon nicht mehr halten.

Oder?

Heute, 9. August, fand ich auf derselben Strecke durch die Bauerschaft Roxel einen weiteren schönen Blühstreifen. Ihn scheint die Wärme an einem der heißesten Tage des Jahres, nicht zu beeindrucken. Dafür aber den Esel, der erstmals seitdem ich dort fahre nach Gesellschaft suchte. Und die Landjugend, die ein Planschbecken für erschöpfte Teilnehmer ihrer Fahrad-Rallye bereitstellte.

Habt ihr auch schöne Blühstreifen in eurer Region? Dann her mit euren Fotos. Ich stelle sie gerne hier dazu, um der Natur eine Stimme zu geben und damit mehr sagen können: Sonnenblumen lachen auf Erden.