Neuer Radreiseführer: Serra da Estrela

Portugals hohe Berge durchstreifen und erleben

Die hohen Berge Portugals in Zentralportugal haben viele Deutsche noch nicht entdeckt. Daher sind sie auch nicht überlaufen. Vielleicht ist die Serra da Estrela deshalb wie geschaffen in Zeiten der Corona-Pandemie, um Infektionen wie an Stränden in südlichen Gefilden zu vermeiden. Sie bietet sich für die zweite Jahreshälfte zum Bereisen an. Der Spätsommer und der Herbst sind des milderen Klimas wegen eher zum Reisen zu empfehlen als der Hochsommer. Aber natürlich auch das kommende Frühjahr.

Im sowohl vom Atlantik als auch von heißen Inlandswinden beeinflussten Naturpark Serra da Estrela eröffnet sich eine landschaftliche Vielfalt, die ihresgleichen sucht. Der höchste Berg ist immerhin fast 2000 Meter hoch. Du erlebst grandiose Natur wie eiszeitliche Gletschertäler, kleinere Seen oder Wasserfälle wie die Ribeira da Caniça. Zwischendurch lohnen immer wieder Streifzüge durch die städtische Kultur der Region wie zum Beispiel durchs Museum der Entdeckungen in Belmonte oder durchs Textilmuseum in Covilhã.

Alt und Neu gut gemischt in der Serra

Seitdem ich erstmals mit dem Rad durch die Serra da Estrela gefahren bin, lässt mich Zentralportugal nicht mehr los. Deshalb bin ich dort auch schon dreimal mit dem Rad in der Beira Alta gewesen und habe immer wieder zwischendurch an diesem neuen Reiseführer gearbeitet.

Rad- und Kulturreiseführer Serra da Estrela

Der Reiz liegt zunächst darin begründet, dass sich die höchste Region Festlandportugals leicht mit dem Rad durchstreifen und erleben lässt. Und hier mischen sich Alt und Neu auf angenehme Weise: Du findest hier noch alte Granit- und Schieferdörfer sowie als Bewohner traditionell in Schwarz gekleidete uralte Frauen, aber eben auch modernes Leben durch gute Hotels, Thermen und Einkaufsmöglichkeiten auf der Strecke. Dem Reiseführer liegt eine Rundtour zugrunde, die sich in gut zwei Wochen leicht bewältigen lässt. Die Strecken sind so geplant, dass man die Attraktionen entlang der Strecke in Ruhe auf sich wirken lassen kann.

Das Buch enthält neben zahlreichen Fotos viele Karten und Adressen, die bei versteckter Lage mit gps-Koordinaten versehen sind. Es ist im Gegensatz zu konventionellen Reiseführern ein unverzichtbarer Begleiter für diejenigen, die das Fremde erleben, sich auf die Umgebung einlassen wollen.

Aktuell auf dem Stand bezüglich Corona bleibst du bei Visit Portugal.

Neu: Triumph des Winters

Weltliteratur aus Portugal ab sofort im Buchhandel

Ich präsentiere stolz das Drama „Triumph des Winters & des Frühlings“, frisch von mir aus dem Portugiesischen übersetzt. Da weniger dogmatisch als andere ist das Theaterstück das schönste Werk des Dramatikers Gil Vicente. Dieser gilt als Begründer des Nationaltheaters. Poetisch und lebendig. Ein toller Blick ins Denken der Menschen vor 500 Jahren. „Triumph des Winters und des Frühlings „von Gil Vicente ist ab sofort im Buchhandel und online erhältlich. Der Originaltitel lautet „Triunfo do inverno“.

Gil Vicente Triumph des Winters & des Sommers
ISBN 978-3-7529-62604

Fasziniert schaut der Theaterbesucher durchs Brennglas Gil Vicentes (1465-1536) auf eine ihm fremde Welt der Renaissance. Er hört stolze Worte des Winters über seine Macht. Er zittert ums Leben von Seefahrern zwischen Brasilien und Moçambique. Er lacht übers satirische Gesprächs des Winters mit einem Hirten über die Liebe. Verzückt lauscht er poetischen Worten des Frühlings mit der Serra da Sintra, zwei ineinander verliebte Freunde.

Der Zuschauer meint, im „Triumph des Winters & des Frühlings“ Don Quijote antraben zu hören. Der Welt der Ritter folgt bereits das Zeitalter der Eroberer, Seefahrer und Kaufleute in einer globalen Welt. Die Menschen stehen vor Herausforderungen, denen sie nicht immer gewachsen sind. Dessen sind sie sich aber nicht bewusst. Ein Meisterstück Vicentes, des Begründers des portugiesischen Nationaltheaters. Eine Tragikomödie, die auf heutigen Bühnen einen Auftritt verdient hat.

Im Handel: Tragikomödie Serra da Estrela

Gil Vicente verfasste 1527 ein revolutionäres Drama

Die „Schäferliche Tragikomödie über die Serra da Estrela“ gibt es ab sofort im Buchhandel! Ein Renaissance-Stück, das ich aus dem Portugiesischen übersetzt habe. Eines der schönsten Stücke des Gründers der portugiesischen Theaters: Gil Vicente. Der Poet gilt als Dichter der Weltliteratur. Lesenswert. Für jede Theaterbühne zu empfehlen!

Ist es Gil Vicente, der in der „Schäferlichen Tragikomödie über die Serra da Estrela“ – im Original „Tragicomédia pastoril da Serra da Estrela“ – eine Aura heiliger Berge aufbaut? Sein Drama dürfte das älteste aller über Gebirge erschienenen Werke sein. Es erscheint 1527, also gut 35 Jahre nach der Entdeckung Amerikas. Portugal hat mit Spanien die Welt in zwei Machtsphären geteilt. Es besitzt Brasilien und Stützpunkte für den Handel mit Arabern.

Das Drama ist einem neuen Königspaar und einer Prinzessin gewidmet. Mit dem Kind sind viele Hoffnungen verbunden. Diese drückt das in der Tracht einer Schäferin auftretende Gebirge gemeinsam mit Hirten aus. Es wird als neuer Stern betrachtet. Sie huldigen den Regenten mit Produkten des Gebirges: mit feinem Käse und guter Milch. Sie wollen ihnen Adlerfedern, kostbare Felle, Schafe, Lämmer, Kühe und Gold bringen.

Gil Vicente, Begründer des portugiesischen Theaters, verfasste ein Stände-Drama. Die Menschen vertreten 1527 Gedanken der Aufklärung. Sie sprechen wie in der Epoche der Empfindsamkeit. Der Mensch tritt in der Epoche der Renaissance ins Zentrum des Interesses.

Revolutionär auf jeder Bühne! Bist Du Regisseur? Dann greife sofort zu.

Neuer Reiseführer: Münster Stadt der Skulpturen

Münster gilt als eine der lebenswertesten Städte der Welt. Mit Erlangen konkurriert die Stadt um den Titel der deutschen Fahrradhauptstadt. In Rankings landet die Universität immer unter den Top 5 der größten deutschen Hochschulen. in Deutschland, Vor allem die Fächer Medizin, BWL und Jura genießen einen ausgezeichneten Ruf.

Cover Vorderseite Münster Stadt der Skulpturen 1

Aber dass die Stadt eine Kunstmetropole ist, ist den meisten wohl erst aufgefallen, als sie 2010 ins Finale der Kulturhauptstadt Europas gelangte. Warum, erklärt jetzt der Reiseführer „Münster Stadt der Skulpturen“.

Trotz der überwiegend gut ausgebauten Radwege fahren viele Münsteraner mit ihren Leezen an Galerien, Kunsthandlungen sowie Ateliers einfach vorbei. Dabei verfügt die Provinzialhauptstadt über eine Kunstakademie, ein Picasso Museum, ein Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, ein Stadtmuseum und ein Naturkundemuseum. Vielleicht lockt in wenigen Jahren ein Henri-Matisse-Museum die Massen an.

Spannende moderne Architektur

Alle zehn Jahre richtet die Stadt unter Leitung des bekannten Kurators Kasper König das Skulptur Projekt aus. Renommierte Künstler aus aller Welt stellen ihre Werke quer durch die Stadt zur Schau. Dazu nutzen sie auch geschickt bereits vorhandene historische Gebäude und Plätze. Diese haben ihnen der Baumeister Johann Conrad Schlaun und viel später im 19. und 20. Jahrhundert die Architekten Alfred Hensen, Harald Deilmann, Julia Bolles-Wilson und Peter Wilson sowie der Koreaner Duk-Kyu Ryang hinterlassen.

Im gesamten Stadtraum finden sich zudem gut 30 Ankäufe aus dem Skulptur Projekt. Wer die Stadt über den Rand der Radwege hinaus durchstreift und erlebt, entdeckt Hunderte von Skulpturen und Installationen im gesamten Stadtkern. Haben diese die an der Kunstakademie Münster ausgebildeten Künstler geschaffen? Oder sorgen Galeristen und Kunsthändler dafür, um ein reges Kunstleben zu pushen?

Das Stadtgebiet ist vier Zonen gegliedert, in denen sich die meisten Installationen und Skulpturen befinden. Diese sind hauptsächlich in der Innenstadt, auf der die Innenstadt umschlingenden Promenade, auf dem Universitätsgelände sowie rund um den Aasee zu finden. Der Kulturreiseführer „Münster Stadt der Skulpturen“ erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit bei den vorgeschlagenen Touren durch die Stadt. Alle Kunstwerke zu kommentieren, würde den Rahmen sprengen. Vornehmlich sollen die Exponate leicht zu erreichen sein.

Das Augenmerk liegt darauf, inwieweit ungewöhnliche Gebäude, Plätze und Kunstwerke den öffentlichen Raum prägen. Ergeben sich neue Sichtachsen durch neue Gebäude? Entsteht durch nur eine dieser Skulpturen eine neue Sichtweise auf einen Stadtteil, einen Freizeitraum, eine Arbeitsstätte? Schaffen neue Plätze mehr Aufenthaltsqualität, die nicht nur konsumorientierten Interessen dienen, sondern zu Experimentiergeist führen?

Fünf Tourvorschläge sind in „Münster Stadt der Skulpturen“ so geplant, dass man die Attraktionen entlang der Strecke in Ruhe auf sich wirken lassen kann. Das Buch enthält neben zahlreichen Fotos Karten, gpx-Tracks und Adressen. Es ist im Gegensatz zu konventionellen Stadtführern ein unverzichtbarer Begleiter für diejenigen, die hier – selbst als Einheimische – das Fremde erleben, sich auf die Umgebung einlassen wollen.