Sachsen und Nibelungen

Liebevoll aufbereitet haben die Obermarsberger ihre Historie: Oberhalb der Diemel sollen die Sachsen ihr Heiligtum – die Irminsul – aufgestellt haben. Denn hier befand sich wahrscheinlich auch ihre Festung, die Eresburg.

Hier bewachte ein Drache den Nibelungenschatz in einer Höhle. Von einem hoch gelegenen Wachturm, dem Buttenturm – beobachtete man gut feindliche Bewegungen. Also gibt es nicht nur in Münster einen Buddenturm. Uns bereitete der Besuch große Freude.

Vom Kahlen Asten an die Diemel

Eher zufällig kamen wir auf die Idee, an die romantische Diemel zu radeln.

In einer Gipfelkneipe auf dem Kahlen Asten traf ich einen ungewöhnlich sympathischen Herrn, der den Hochsauerlandkreis wie seine Westentasche kennt. Wir fanden schnell unsere gemeinsame Leidenschaft für Schweden, vor allem Dalarna, auch als Herz Schwedens bekannt. Er lief schon fünf Mal beim berühmten Wasalauf mit

Er empfahl mir nicht nur den wunderbaren Radweg nach Brilon, sondern auch den Flussradweg an der Diemel Heute besichtigten wir die Talsperre. Jetzt übernachten wir in Obermarsberg, Historikern der Eresburg wegen bekannt, Festung der Sachsen. Bekanntester Vertreter: Widukind. Er kämpfte lange gegen Karl den Großen.