Unterwegs am Meer und im Hinterland Portugals

Ein­sa­me Leucht­tür­me, end­lo­se Strän­de, auf Fels­wän­den her­um­klet­tern­de Muschel­samm­ler, deko­ra­ti­ve Mee­res­buch­ten — die West­küs­te der Ibe­ri­schen Halb­in­sel zählt zu den schöns­ten Por­tu­gals und Spa­ni­ens. Avei­ro selbst, das die Zei­tung “La Voz de Gali­cia” vor­stellt, ken­ne ich noch nicht. Aber wenn man sich die Fotos anschaut, scheint es eine hüb­sche Stadt zu sein, in der die Boo­te sehr an Vene­dig erinnern.

Von Nord­por­tu­gal ken­ne ich das Hin­ter­land an der Küs­te, bin ich doch dort auf dem Jakobs­weg gera­delt. Vom Meer bekommt man dort bis auf gele­gent­lich stär­ke­ren Wind wenig mit. Das Pro­fil ist erst mal von Por­to über Bar­ce­los und Pon­te de Lima bis zur alten Fes­tungs­stadt Valen­ça an der Gren­ze zu Spa­ni­en flach bis hügelig.

Da dort Pil­ger unter­wegs sind, fin­den Allein­rei­sen­de immer wie­der net­te Gesell­schaft. Jeder kann sich frei ent­schei­den, ob er oder sie die Ruhe dort für sich allei­ne genie­ßen oder sich einer Wan­der­grup­pe anschlie­ßen will. Da mit dem Rad unter­wegs, ist man viel leich­ter in der Lage, sich die Sehens­wür­dig­kei­ten in der Umge­bung anzu­se­hen und trifft die net­ten Wan­de­rer von heu­te mit­tag in der Dorf­bar oder bei einem der vie­len Fes­te in den Klein­städ­ten wie­der, um sich dann gegen­sei­tig von den Ereig­nis­sen des Tages zu berich­ten. Wie etwa von den hübsch bemal­ten Hüh­nern aus Holz in Bar­ce­los, der Hahn ist Wahr­zei­chen Por­tu­gals, oder dem der Kunst gewid­me­ten und dadurch beein­dru­cken­den Ort Cer­vei­ra. Über die sozia­len Medi­en kann man sich ohne­hin schnell mit­ein­an­der anfreun­den und ist so gut unter­rich­tet, wo sich eine net­te Gefähr­tin gera­de herumtreibt.

Also braucht sich hier kein Indi­vi­du­al­rei­sen­der vor Ein­sam­keit zu fürch­ten und muss sich erst recht nicht wie bei teu­er bezahl­ten Grup­pen­rei­sen wie ein Esel an der Lei­ne her­um­füh­ren lassen.

Aktiv in Aveiro

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Kommentieren