Schlagwort-Archive: Norrbotten

Dinner auf dem Meeresgrund

Ungewöhnlich ist das Projekt – ein ins Meer versenktes Restaurant entsteht zurzeit an der norwegischen Südküste. In Båly, gut 80 Kilometer westlich von Kristiansand, können Gäste im “Under” während des Essens auf den Meeresgrund schauen und hoffen, dass interessante Fische vorbeischwimmen.

Auf der Oberfläche des Gasthauses sollen sich Muscheln ansiedeln, die das Wasser reinigen. Der Betreiber will auch Anlaufstelle für Forscher sein, die sich für das Meer interessieren.

Ab und zu finde ich auf Reisen schon von Menschen geschaffene Orte, wo man sich der Erde besonders nah fühlt. Im schwedischen Norrbotten kenne ich ein Restaurant an einem Fluss, in dem eine Kamera vorbeikommende Lachse zeigt. Das ist ein Naturerlebnis, in dem man mal Tiere sieht, die nicht nur in einem Aquarium leben.

Im Bergwerk Kristineberg im schwedischen Västerbotten gibt es eine tief liegende Kapelle für Bergleute. Schon die Fahrt mit dem Auto in die Stollen hat etwas Gespenstisches, weil es feuchtwarm ist. Ich glaube, es dauerte bestimmt eine halbe Stunde, bis wir unten ankamen. An der Wand der Kapelle erhebt sich Christus. Ein Bergmann legte die Figur bei Arbeiten frei. Er beschützt heute die oft gläubigen Arbeiter vor Unfällen. Västerbotten hat aber noch eine Menge mehr zu bieten. Schließlich ist es Urgebiet der Sami und daher sehr geheimnisvoll.

Und der Künstler Gerhard Richter bringt uns die Rotation der Erde nahe. Kürzlich schenkte er der Stadt Münster ein Focaultsches Pendel. Es schwingt jetzt in der Dominikanerkirche an einem Faden und nicht nur ich, sondern auch viele andere Besucher fragen sich, wie es möglich ist, dass die Kugel stets hin und her schwingt. Es gibt aber auch noch viele andere bewundernswerte Werke in Münster, Stadt der Skulpturen, die das irdische Leben schrumpfen lassen.

Speisen in Downunder

Urlaub in skandinavischen Luxusunterkünften

Habt ihr schon mal Urlaub in einem Design-Hotel gemacht? Oder in einem Baumhaus? Manchmal stecken richtig ungewöhnliche menschliche Geschichten dahinter, die ich dann noch interessanter finde, als das Haus selbst.

Wenn ich eine Region durchstreife und erlebe, kaufe ich gerne täglich die Zeitungen vor Ort. Denn die Lokaljournalisten kennen ihre Gegend oft sehr gut und wollen ihre Leser im Sommerloch unterhalten. Da schauen dann diejenigen, die keine Zeitung abonnieren, in die Röhre, wenn sie sich nur auf Facebook oder Instagram verlassen, denn dort gibt es nur wenige qualitativ gute Angebote. Wer keine Zeitung bezieht, gehört nämlich zu denjenigen, die ein Informationsdefizit haben.

Als ich vor einiger Zeit durch Norrbotten in Nordschweden radelte, las ich in einer Zeitung von einem Baumhaushotel in Harads und plante meine Route sofort um. Mein Herz klopfte, denn darin fand ich für meine Leser wohl einen echten Leckerbissen. 300 Kilometer mehr als gedacht, musste ich dafür einlegen, um das Dorf zu erreichen. Zum Glück ist Schweden relativ flach und es war auch erst Juli, also noch lange hell, so dass man sogar nachts radeln kann. Denn nur für gut eine Stunde wird es richtig dunkel.

Als ich ankam, waren die Arbeiten am Baumhaushotel in vollem Gange, der federführende Architekt sogar mit Handwerkern vor Ort, so dass ich mitbekam, wie Bertil plante. Er experimentierte viel herum, um einem Baumhaus den Charme eines Vogelnestes zu verleihen. Daher loderte im Wald ein riesiges Feuer, in das er starke Metallbänder gelegt hatte. Das Vogelnest sollte mit den Bändern umfasst werden. Sie sollten nicht in der Sonne blitzen, sondern sich farblich der Natur anpassen. Ich half ihm auch dabei, rund gebogene Äste im Wald zu suchen, die er auch um das Nest legen wollte. So trage ich auch einen kleinen Anteil am Gelingen seines Baumhaushotels, das dann auch durch mich Eingang in die Süddeutsche Zeitung, die Neue Zürcher Zeitung und die Wiener Zeitung fand.

NZZ Tre Hotel in Harads

Gast am Ast

Und manche der skandinavischen Luxusunterkünfte, die Vogue euch hier aus Norwegen, Schweden und Finnland zeigt, sind vielleicht ganz ähnlich entstanden.

Luxusunterkünfte in Skandinavien

Reifentests in Nordschweden

Wer sich für geheime Tests der Autofirmen auf Schwedens eisigen Seen in der Nähe von Arjeplog interessiert, sollte sich diesen interessanten Bericht durchlesen. Eine Reise nach Norrbotten lohnt sich auch im Sommer. Flache Landschaften, Seen, Rentiere …

Reifentest auf Eis