Portugiesen entwickeln Hybrid-E-Bike für Berge und Straßen

Bis heu­te wuss­te ich nicht, dass auch in Por­tu­gal Räder her­ge­stellt wer­den. Bis­her war mir das nur von Spa­ni­en bekannt. Vor eini­ger Zeit leg­te ich mir auf dem Jakobs­weg in Tui ein Hin­ter­rad einer spa­ni­schen Fir­ma zu. Doch auch in Por­tu­gal gibt es mit Órbi­ta ein Unter­neh­men, das Räder pro­du­ziert. In der Zei­tung Diá­rio de Noti­ci­as (DN) habe ich heu­te gele­sen, dass in Zusam­men­ar­beit mit der Uni­ver­si­tät in Avei­ro ein E‑Bike auf den Markt gekom­men ist, mit dem man als Tou­rist die schö­nen Schie­fer­dör­fer in den hohen Ber­ge Por­tu­gals besu­chen kann. 

Es soll ein Hybrid aus Moun­tain­bike und Stra­ßen­rad sein, mit dem man gut auf Asphalt, Schot­ter und durch die Ber­ge unter­wegs sein soll. Laut DN ist mitt­ler­wei­le ein Netz von gut 2.000 Kilo­me­ter ent­stan­den. Ich war selbst zwei Wochen in der Ser­ra da Est­re­la unter­wegs und über­rascht, wie gut man dort fah­ren kann, aller­dings mit mei­nem eige­nen Moun­tain­bike. Das Hoch­ge­bir­ge ist nicht unbe­zwing­bar auf den Land­stra­ßen und für jeden, der Spaß am Rad­fah­ren hat, zu machen. Die Stra­ßen sind gut geteert, haben nur weni­ge Schlag­lö­cher. Stär­ke­re Stei­gun­gen sind gut durch Ser­pen­ti­nen ange­fe­dert. Denn auch der täg­li­che Lie­fer­ver­kehr muss die Dör­fer in den abge­le­ge­ne­ren Gebie­ten errei­chen können.

Auf ein E‑Bike wer­de ich aber erst stei­gen, wenn ich kei­nen Berg mehr schaf­fe, also erst mit 90 Jah­ren. Oder wenn mein täg­li­cher Arbeits­weg 50 Kilo­me­ter über­schrei­ten soll­te, so dass der zeit­li­che Auf­wand ein­fach zu hoch wäre. Aber auch die ande­ren Stre­cken im Ter­ri­to­ri­um von gut 5.000 Qua­drat­ki­lo­me­tern und 27 Schie­fer­dör­fern in Zen­tral­por­tu­gal soll­ten für eini­ger­ma­ßen fit­te Rad­ler mach­bar sein. Ich habe nach der Ser­ra de Est­re­la auch das Gebiet des Dou­ro und des Min­ho getes­tet und für gut befunden.

Den kom­plet­ten Arti­kel des Diá­rio de Noti­ci­as fin­dest Du unter https://ocio.dn.pt/estilo/aldeias-do-xisto-vao-ter-bicicleta-eletrica-feita-a-medida-pela-orbita/

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Sexy: die zehn ärmsten Städte Portugals

Sexy: die zehn ärms­ten Städ­te Por­tu­gals. Ein nach die­sen Kri­te­ri­en zusam­men­ge­stell­ter Urlaub in Por­tu­gal, wäre mal eine ori­gi­nel­le Rei­se: Du kennst sicher auch Ran­kings, in denen die Orte des Lan­des nach bestimm­ten Kri­te­ri­en ermit­telt wer­den. Vor Jah­ren stell­te der Rei­sen­de sein Zelt in einem Dorf in einem Dorf irgend­wo in Mit­tel­schwe­den auf. Dabei spa­zier­te an ihm ein Paar vor­bei. Beim Gespräch stell­te sich her­aus, dass ich in einem der lang­wei­ligs­ten Orte Schwe­dens ange­kom­men war. Eine Zeit­schrift hat­te eine Rang­lis­te mit den lang­wei­ligs­ten Orten des Lan­des auf­ge­stellt, der das Paar folg­te. Die Mücken aber fan­den uns gar nicht lang­wei­lig, son­dern stürz­ten sich gie­rig auf uns. Den Namen des Ortes hat der Rei­sen­de lei­der vergessen.

In Por­tu­gal haben jetzt Jour­na­lis­ten ermit­telt, wel­che Orte die gerings­te Kauf­kraft besit­zen. Her­aus­ge­kom­men ist dabei: arm, aber sexy. Denn arm zu sein, heißt nicht unbe­dingt gleich häss­lich. Ein Autor des sehr guten Maga­zins Vor­tex hat die Top Ten der Städ­te zusam­men­ge­stellt, die zugleich tou­ris­tisch attrak­tiv sind. Vor­tex ist für den Rei­sen­den das bes­te Por­tal, was Rei­sen mit Hin­ter­grund angeht. Geo Sai­son oder Norr kön­nen bei wei­tem nicht mit­hal­ten. Der Ver­fas­ser erläu­tert die Geschich­te der Städ­te und fin­det, dass die Orte tou­ris­tisch sehens­wert sind. Auf Platz 6 bis zehn lie­gen Pen­al­va do Cas­te­lo, Vin­hais, Resen­de, Ribei­ra de pena und Baião. Wer aber die Top 5 sind, erfährst Du hier.

Wür­de dies doch auch so bei uns mit den ärms­ten Städ­ten zutref­fen: Sexy: die zehn ärms­ten Städ­te Deutsch­lands oder der Schweiz. Was wäre das für eine Schlag­zei­le: Duis­burg, arm, aber sexy.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Portugal wirbt um 2,3 Millionen Rückkehrer

Im Aus­land leben­de Por­tu­gie­sen will die Regie­rung zurück­lo­cken — bei gut 2,3 Mil­lio­nen ist das natür­lich ein gro­ßes Poten­ti­al. Sie sol­len bei der Moder­ni­sie­rung des Lan­des anpa­cken und den Bevöl­ke­rungs­schwund stoppen.

Bei mei­nen Rei­sen tref­fe ich vor allem in den klei­nen Städ­ten und Dör­fern Rück­keh­rer aus dem Aus­land an.

Die spek­ta­ku­lärs­te Begeg­nung ergab sich in Almei­da in Zen­tral­por­tu­gal. Nach­dem ich mir die alte Fes­tungs­stadt ange­se­hen hat­te, an der sich Napo­le­on bei sei­nen Euro­pa unter­jo­chen­den Kriegs­zü­gen eine Zeit­lang bei­na­he die Zäh­ne aus­ge­bro­chen hät­te, radel­te ich durch die Neu­stadt. Der Wind wir­bel­te Sand auf, der zwi­schen sicher 20 Well­blech­hüt­ten ange­häuft war. Er beweg­te auch eine Tür dazu, sich quiet­schend hin und her zu bewe­gen. “Die­se wie in einem Wes­tern­film aus­se­hen­de Sied­lung muss ich mir anse­hen”, dach­te ich mir und radel­te lang­sam zwi­schen den Häu­sern ent­lang. An den Fas­sa­den platz­te Metall ab, Rost war sicht­bar, man­che waren ver­las­sen. Schu­he, Schutt und einen Kühl­schrank ent­hielt eines der ver­las­se­nen Gebäude.

Aber vor eini­gen Häu­sern gab es auch klei­ne Vor­gär­ten. Eine Frau kam her­aus und goss ihre Blu­men. Eine gute Mög­lich­keit, hier mal mit jeman­dem zu spre­chen, der mir etwas über die­se merk­wür­di­ge Sied­lung erzäh­len konn­te. Die gut 50 Jah­re alte Frau arbei­tet als Köchin in einem Restau­rant in einem Nach­bar­ort. Ich darf auch einen Blick von der Haus­tür ins das Haus wer­fen, das sorg­sam ein­ge­rich­tet ist. Zu sehen sind Bil­der ihrer Fami­lie im Wohn­zim­mer, Fla­schen mit Wein und Öl in der Küche — über­haupt nicht elend. In der Zwi­schen­zeit sam­meln sich vor der Tür Frau­en und begin­nen mun­ter, sich mit­ein­an­der zu unter­hal­ten. Mei­ne neue Bekann­te schließt sich an und so beschlie­ße ich, nach Cas­te­lo Rodri­go zurück­zu­keh­ren. Im Gegen­satz zum auf einer Hoch­ebe­ne lie­gen­den Almei­da liegt Cas­te­lo Rodri­go hoch auf einem steil anstei­gen­den Berg. Ich fra­ge mei­ne Gast­ge­be­rin, ob sie die Well­blech­sied­lung ken­ne. Natür­lich! Dort leb­ten Rück­keh­rer aus Bra­si­li­en. Die Häu­ser habe damals ein Unter­neh­men aus der DDR errichtet.

Einen kur­zen Film über die Gegend habe ich auf mei­nem You­Tube-Kanal lau­fen. Er doku­men­tiert mei­ne Rei­se durch die Ser­ra da Est­re­la, über die ich dem­nächst einen Kul­tur­rei­se­füh­rer herausgegebe.

Durch­strei­fen & Erle­ben auf YouTube

Wer sich für das Rück­kehr­pro­gramm inter­es­siert, soll­te hier nachschauen.

Por­tu­gal wirbt um Rückkehrer

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Afrikanische Nacht mit dem Froschflüsterer am Canyon

So ähn­lich wie Tomás, Held in Yann Mar­tels her­vor­ra­gen­dem Roman „Die hohen Ber­ge Por­tu­gals“, fühl­te ich mich auch, bevor ich mich mit dem Moun­tain­bike auf eine drei­wö­chi­ge Rei­se durchs por­tu­gie­si­sche Hoch­ge­bir­ge bege­ben soll­te. „Du fährst nicht durch Afri­ka.“ Oder „Du wirst in Gegen­den kom­men, die noch nie ein Auto gese­hen haben“. Und: „Die hohen Ber­ge Por­tu­gals waren die letz­te Bas­ti­on des ibe­ri­schen Nas­horns, bevor es von der Moder­ne über­rollt wor­den ist.“

Ich durch­quer­te zwar schon die Pyre­nä­en mit dem Rad auf dem Jakobs­weg, ken­ne fast jeden Gras­halm zwi­schen Flens­burg und Nar­vik. Aber ich war noch nie drei Wochen mit dem Rad nur in einem Gebir­ge unter­wegs gewe­sen, noch dazu mit vol­lem Gepäck. Ich fürch­te­te mich vor stei­len Anstie­gen, vor Ein­sam­keit, vor dem Ver­durs­ten. „Dort gibt es nichts. Dort ist Pam­pa.“ Doch ein­sa­me Gegen­den rei­zen mich immer; außer­dem ist es ein Vor­ur­teil, dass es dort „nichts gibt“. In Lapp­land ist immer „etwas los“.

Faia Brava Blick in den Canyon des Rio Coa 2

Wo einst Bau­ern Scha­fe und Zie­gen wei­den lie­ßen, ver­meh­ren sich jetzt in einer Mac­chia mit einem 200 Meter tie­fen Can­yon Adler, Gei­er und Schlan­gen, Wild­pfer­de und Auer­och­sen in der Nähe des Rio Dou­ro im por­tu­gie­si­schen Gebir­ge. Ein Natur­schutz­ver­ein hat dort das ers­te pri­va­te Natur­re­ser­vat Por­tu­gals gegrün­det. Bio­lo­gen pflan­zen Bäu­me gegen die Boden­ero­si­on und legen Tüm­pel an, in denen Frö­sche mun­ter quaken.

Durch­strei­fen und erle­ben Sie eini­ge Minu­ten mit mir den Canyon!

Mit dem Frosch­flüs­te­rer am Canyon

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Ginster an der Ahr

Wun­der­schön: Gins­ter erleuch­tet die Wan­der­we­ge am Fluss Ahr. Am Wochen­en­de ent­deck­te der Rei­sen­de die­se Stel­le auf einer Wan­de­rung nahe Dernau. Hund erfreut sich auch, aller­dings wohl mehr über den tol­len Ast. Aus sei­nen Aus­ar­bei­tun­gen über die Ser­ra da Est­re­la in Zen­tral­por­tu­gal hat der Rei­sen­de gelernt, dass Gins­ter ger­ne auf gero­de­ten Wald­flä­chen wächst.

Die Ahr ent­springt inmit­ten der Klein­stadt Blan­ken­heim. Dort beginnt im Prin­zip jede Wan­de­rung. Denn Wan­de­rer kön­nen von dort aus leicht auf dem Weg des Flus­ses in den Rhein fol­gen. Sel­ten ist woan­ders so zu ver­fol­gen, wie sich aus dem aus einem Hahn rin­nen­den Strahl ein Fluss ent­wi­ckelt. Das Was­ser ist so klar, dass regel­mä­ßig Ang­ler hier auf die Jagd nach Forel­len gehen. Es gibt sogar an man­chen Stel­len ein so star­kes Gefäl­le, dass sich immer­hin Strom­schnel­len ent­wi­ckeln. An man­chen Stel­len füh­ren Brü­cken wie in Rech aus dem Jah­re 1723 sicher über den Fluss.

Das Ahr­ge­bir­ge ist eines der vie­len schö­nen Wan­der­ge­bie­te nahe der ehe­ma­li­gen Haupt­stadt Bonn: Die wich­tigs­ten sind Rhein­steig, Sie­ben­ge­bir­ge, Siegs­teig und Westerwald. 

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Im Luxuszelt in den hohen Bergen Portugals

Suchen Sie noch ein aus­ge­fal­le­nes Urlaubs­ziel fürs nächs­te Jahr? Dann besu­chen Sie die Ser­ra da Gar­dun­ha. Die größ­te Stadt dort ist Fun­dão im Distrikt Cas­te­lo Bran­co. Ich habe mir dort den Luxus­cam­ping­platz “Natu­ra Glam­ping” ange­schaut. In einem kur­zen Video über den Cam­ping­platz kön­nen Sie sich jetzt selbst einen Ein­druck von ihm verschaffen. 

Zu Gast im Luxus­zelt in den hohen Ber­gen Portugals

Wei­ter­ge­hen­de Infos in Form mei­ner Repor­ta­ge “Zu Gast im Luxus­zelt” fin­den Sie auf mei­ner Web­sei­te und in der neu­en Aus­ga­be des Spe­cial-Inte­rest-Maga­zins “Glam­ping — Life­style in Natur”. Das Maga­zin ist in jeder gut sor­tier­ten Buch­hand­lung zu fin­den. Die neue Aus­ga­be erscheint am 9. Dezem­ber 2016.

Glam­ping Magazin

Die hohen Ber­ge Portugals

likeheartlaugh­terwowsadangry
0