Ostertour zum Steinfurter Wasserschloss

Frohe Ostern wünsche ich euch allen. Gestern entdeckte ich die hübsche Innenstadt Burgsteinfurts im Münsterland. Möge sie euch auch erfreuen und inspirieren für eure eigenen Ausflüge und Reisen. Die Schönheit der Stadt liegt daran, dass hier einst die Grafschaft Bentheim lag. Davon ist heute noch das Wasserschloss vorhanden und der vielen Einwohnern als Naherholungsgebiet dienende Bagno-Park mitsamt großem Wald. Leider fand ich von den historischen Gebäuden der Grafen nur noch Tafeln mit Abbildungen. Der Park muss einst ziemlich prächtig gewesen sein.

Carl Ferdinand Erbprinz zu Bentheim und Steinfurt (44) lebt mit Frau und Kindern in diesem Schloss. Ein weiteres Schloss besitzt er in Bentheim. Er streift viel durch die Natur, was mit der Ausrichtung des Betriebes zu tun hat. „Die Hege und Pflege von Pflanzen und Tieren liegt mir sehr am Herzen. Als Jäger und Forsteigentümer habe ich natürlich einen anderen Blick darauf als ein Natur-Romantiker“, erklärt er jetzt in einem Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten. Er empfinde es als Ehre, wenn sich Menschen für ihn interessierten. Er freue sich darüber und werte das positiv. Natürlich benötige man auch Privatsphäre, gerade wenn es um Familie und Kinder gehe. „Aber bei mir ist es ja auch so, dass meine Popularität am Ortsschild von Steinfurt endet“. Er könne nicht das durch die Zeitschrift „Bunte“ im August 2020 in die Welt gesetzte Gerücht bestätigen, dass er sich von seiner Frau Elna-Magret getrennt habe: „Wir sind nicht getrennt“.

Eine Radtour zu dem in der Nähe der Niederlande liegenden Ort kann jeder gut von Münster aus planen. Insgesamt sind es ungefähr 78 Kilometer. Ich empfehle die Strecke nach Häger, von dort über den Altenberger Höhenrücken nach Nordwalde. Dann folgt nur noch Borghorst, und du bist schon in Burgsteinfurt. Das Münsterland ist sehr gut für Pättkestouren geeignet. Diesen Begriff prägte einst Theo Breider, der hier viel für Radtourismus getan hat. Breider gründete 1959/60 den am Aasee und am Zoo gelegenen Mühlenhof in Münster. Berühmtestes Stück: eine historische Bockwindmühle. Bewahrt werden dort historische Gebäude vom Land.

Obwohl ich Münsteraner bin, fuhr ich gestern sogar zum ersten Mal über den Höhenrücken. Es gibt entlang der Strecke viele Infotafeln und Sitzbänke zum Ausruhen. Denn auch Wanderer nutzen gerne diese Strecke. Jahrelang litt ich darunter, nur an der Altenberger Straße entlangfahren zu können, weil es fürchterlich langweilig ist. Schnurgerade, viel Verkehr, nichts zu erleben. Oder aber über Hansell, wo es eine sehenswerte neugotische Kirche gibt, die aus einer noch vorhandenen barocken Kapelle hervorgegangen ist. Gut zwei Kilometer weiter gibt es einen schönen Blick auf ein Altenberge, der an Landschaftsmalereien der alten Meister erinnert.

Auf dem Rückweg über Laer bestritt ich auch die alte Bahntrasse von Coesfeld nach Rheine. Ich fand sie bereits am Montag, als ich mir einige Sehenswürdigkeiten rund um Wettringen ansehen wollte. Von der Bahntrasse erreicht man auch gut die von mir sehr geschätzten Baumberge als Nahziel. Dort hat zum Beispiel Linus Gerdemann die Basis für seine erfolgreiche Karriere als Tour de France-Fahrer gelegt.

Zuerst hielt ich die Trasse für eine neue Veloroute. Denn sie ist sehr gut gepflegt mit glattem Asphalt, Hinweisen auf Orte und Lokale im Umkreis wie in Horstmar. Und es gibt kaum Steigungen, soweit ich gesehen habe. Auch viele Inline-Skater waren gestern zu sehen. Mit der Rad-Infrastruktur kann es gerne so weitergehen.

likeheartlaughterwowsadangry
0

Kommentieren