Paris aus 360-Grad-Perspektive

Wer nach Paris rei­sen will, soll­te schon eine gute Kame­ra mit­neh­men, die mehr als die Tech­nik eines Smart­pho­nes zu bie­ten hat. Denn es ergibt sich eine unge­wöhn­li­che Viel­zahl an Per­spek­ti­ven und damit unter­schied­li­chen Licht­ver­hält­nis­sen, so dass jedes per Smart­pho­ne geschos­se­ne Foto erblasst.

Die Stadt lässt sich von auf ver­schie­de­nen Lini­en fah­ren­den Dop­pel­de­cker­bus­sen aus inter­es­sant erkun­den, mit der Metro unter- wie über­ir­disch, mit dem Boot auf der Loire und mit Roll­trep­pen wie in Mont­mart­re. In den Bus­sen nimmt man die durch Stra­ßen­schluch­ten zie­hen­den Men­schen­mas­sen von oben wahr, sich in der Metro abspie­len­de Musik und von Künst­lern gestal­te­te Wän­de. Es mischen sich auf der Loire Ein­drü­cke aus berühm­ten Lie­bes­fil­men. Von der Roll­trep­pe hoch­ge­tra­gen, erge­ben sich beson­de­re Bli­cke über die Stadt.

Wie der schwe­di­sche Foto­graf Jonas Jacobs­son Paris aus der 360-Grad-Per­spek­ti­ve wahr­nimmt, könnt ihr im Bei­trag der Zei­tung Göte­borgs Pos­ten sehen. Viel­leicht regen euch die­se Bil­der für euren Besuch in der Haupt­stadt an. Und jetzt geht der Rei­sen­de selbst auf Paris-Rei­se.

likeheartlaugh­terwowsadangry
0

Kommentieren