Teeparadies und Keramik vom Feinsten

Kreative Szene im Jakominiviertel von Graz

Die nächste Station des Rundgangs ist das Jakominiviertel, ein Tipp Sabine Prammers. Vor der Jakoministraße regelt ein Polizist den Verkehr; er ist unzufrieden mit der Atmosphäre. Zurzeit sei es ruhig, aber es leide immer wieder unter Einbrüchen und Messerstechereien. An diesem sonnigen Tag wirkt die Straße harmlos und wie eine lange schmale Gasse. Durch sie führt eine leuchtend rote 750 Meter lange Laufbahn, eine Art Wegweiser. Auch die Straßenbahn, die „Bim“, fährt hier an Kunstläden, orientalischen Delikatessen, „Keramik vom Feinsten“, einem Teeparadies und Cafés vorbei. Einige dieser Läden sind erst vor wenigen Monaten hier aufgebaut worden, da die Stadt hier eine kreative Szene ansiedeln will. Das Viertel steht vor einem Wandel.

Graz-Jakominstraße-ESC-Kunstverein-mit-schönem-Spiegelbild
Knallige Fassade, schöne Spiegelung in den Fenstern: die Jakoministraße.

Der ESC-Kunstverein ist aber schon 14 Jahre in der Gasse. Der Verein präsentiert in kleinen Ausstellungen moderne Kunst, manchmal veranstaltet er auch Performances. Mitarbeiterin Reni Hoffmüller gehört zu denen, die die Planungen der Stadt, Graz zu verändern, kritisch sehen, besonders bezüglich der Bemühungen, das Bahnhofsviertel aufzuwerten. „Wenn zugleich das Jakominiviertel verschönert und das Bahnhofsviertel verbessert wird, werden wir an Zulauf verlieren.“

Graz-Maronenverkäuferin
Maronenverkäuferin am Jakominiplatz

Hingegen sind die neu zugezogenen Restauratorinnen mit der Situation zufrieden. In ihrer kleinen Werkstatt restaurieren sie dieser Tage Bilderrahmen, Gemälde, Heiligenfiguren und eine Weihnachtskrippe. Kirchengemeinden und Privatkunden vergeben die Aufträge. Anfänglich habe die Inhaberin Erika Thümmel Bedenken gehabt, sagt ihre Angestellte Dr. Heidelinde Fell, weil es schwierig sei, hier zu parken. Aber die zentrale Lage, die gute Erreichbarkeit mit „Bim“ und Bus, habe den Ausschlag gegeben, den Standort von der Peripherie in die Innenstadt zu verlegen. Hier kämen mehr potentielle Kunden durch. Sie können beim Bummeln ständig Veränderungen im Schaufenster beobachten, den Frauen beim Arbeiten zuschauen. Wertvolle alte Gegenstände werden so erhalten; Retro ist beliebt.

Fortsetzung folgt.

Tipps: Schlafen und Shoppen in Graz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.