„Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung“

Geniales Kriegerdenkmal in Nienberge bei Münster

Ganz in der Nähe steht an der Dorfkirche St. Sebastian in Nienberge ein Kriegerdenkmal. Selten bleibt jemand hier stehen. Nur am Volkstrauertag gedenkt die Soldatenkameradschaft der Gefallenen beider Weltkriege. Dargestellt ist ein Genius, mit einer Hand gefesselt an einem seiner Krone beraubten Eichbaum. Dieser beugt sich gramvoll zu einem toten Soldaten in deutscher Uniform nieder und streckt ihm die andere Hand entgegen. Neben dem Soldaten liegt ein Stahlhelm, unter ihm Munition. Den Tornister trägt er noch auf dem Rücken. Die Inschrift des 1921 errichteten Denkmals lautet: „Den Toten zur Ehre, den Lebenden zur Mahnung“.

Münster-Nienberge-Kirche-St

Niemand ruft zu politischem Handeln auf. Der Genius kommt wie der Engel der Verkündigung auf mittelalterlichen Bildern von links. Die Mahnung liegt im gefesselten Genius und in der gekürzten Eiche als bildhafte Symbole für das damalige Deutschland um 1921. Keiner wusste, wie es weitergehen sollte. Der Genius ist nicht religiös gebunden. Er steht über allen Dingen, ist unparteiisch.

Fortsetzung folgt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.